Schlaganfälle kosten Europa 45 Mrd. € im Jahr – Tendenz steigend

Europa kosten die Schlaganfälle seiner Bürger jährlich rund 45 Mrd. €. Das geht aus einem Bericht der Organisation Stroke Alliance for Europe (SAFE) an das EU-Parlament hervor. Noch dazu prognostiziert der Report einen deutlichen Anstieg der direkten Gesundheitskosten als auch der indirekten Kosten. „Die Hochrechnungen zeigen, dass auch die Zahl der Menschen, die mit dem Schlaganfall als chronische Erkrankung leben müssen, bis 2035 um ca. 25 % ansteigen wird“, weiß auch SAFE-Vizepräsident Markus Wagner. Auf diese Welle von rund 1 Mio. zusätzlicher Schlaganfallpatienten müssten sich die Gesundheitssysteme in Europa möglichst bald einstellen.

Bis 2035 erleidet Europa 34 % mehr Schlaganfälle. (Foto: MHJ)

Die von Statistikern erstellten Projektionen des “Burden of Stroke Reports” zeigen auf, dass bis 2035 die Zahl der Schlaganfälle in der EU um 34 % ansteigen wird. Im Rahmen eines Schlaganfallaktionsplans fordert SAFE daher jedes EU-Land auf, ein strukturiertes System der Datenerhebung zu etablieren, an der Schlaganfallversorgung beteiligte Einrichtungen regelmäßig im Rahmen von Audits zu überprüfen und sich dabei europaweit abzustimmen, um von guten Beispielen zu lernen. “Diese Strategie muss den gesamten Versorgungspfad abbilden: von der Bevölkerungsaufklärung und Prävention über die Diagnose und Behandlung in einer spezialisierten Schlaganfallstation sowie der systematischen Überleitung in eine spezialisierte Rehabilitation bis in die strukturierte, ambulante Nachversorgung.”

Schreibe einen Kommentar