Pharmafirmen ermahnen zur Therapietreue auch an Feiertagen

Der deutsche Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat zum Jahresende zur „Therapietreue auch in den Weihnachts-feiertagen“ ermahnt. Man solle sich „einen Wecker“ stellen, sich vom Partner erinnern lassen oder eine App zur Überwachung der Medikamenteneinnahme nützen, empfiehlt der Apotheker Thomas Brückner vom BPI. Eine verschriebene Tablette mal kurzzeitig nicht zu nehmen, erst recht, wenn man sich eigentlich gesund fühlt, erscheine zunächst nicht schlimm. Doch eine fehlende Therapietreue könne den Erfolg der Behandlung verzögern oder sogar gefährden.

Hämorrhoiden sind auch an Feiertagen präsent … (Foto: Dr. Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH)

„Nur regelmäßig und bis zum Ende der Therapie eingenommen, bekämpft ein Medikament die Infektion wirksam!“ Laut BPI stellt eine mangelnde Therapietreue nicht nur ein Gesundheitsrisiko dar, sondern sei auch ein Kostenfaktor. Nach aktuellen Zahlen von IMS Health kostet “die Non-Compliance” das Gesundheitssystem 13 Mrd. € im Jahr. Geld, dass die Pharmaindustrie sicher gut gebrauchen könnte, möchten wir vom Molner Health Center ergänzen …

Und noch ein Tipp vom BPI: „Lassen Sie sich die Einnahmehinweise gleich bei der Übergabe in der Apotheke auf die Medikamentenschachtel schreiben. Die Schachtel sollten Sie daher, wie auch den Beipackzettel, zusammen mit dem Arzneimittel gut aufbewahren.“

Schreibe einen Kommentar