Myome

Finden sich gelegentlich in der Gebärmutter. Sind gutartige Geschwulste der Gebärmuttermuskulatur. Wenn sie nicht zu groß werden (faustgroß), drücken, Schmerzen bereiten, wartet man ab. Man glaubt, dass auch Hormone für die Entstehung mitverantwortlich sind. Wenn also die Pille schon sehr früh genommen wird. Oder später, in der Menopause, bei der Hormon-Ersatztherapie. Also immer dann, wenn der Mensch der Natur (dem Patienten) „helfen“ will.

Das Unangenehme an Myomen oder Zysten, von denen man auch mehrere in der Gebärmutter finden kann, ist ihre Blutungsneigung. Die Frauen verlieren ständig ein bisschen Blut. Kaum merkbar. Es resultiert der tiefe Eisenspeicher Ferritin. Mit all seinen Folgen: Blässe, Blutarmut, Müdigkeit, Leistungsschwäche usw.. Wann immer eine Patientin ein tiefes Ferritin aufweist und es nach einer Behandlung nicht aufgefüllt werden konnte, denke ich an Myome.

Beruhigend: Laut Lehrbuch entarten die Geschwulste nur in 2 – 3%. Aber was nützt Ihnen das, wenn Sie dabei sind? Also gilt im Sprechzimmer immer 1:1. 50 % zu 50 %. Entweder es betrifft Sie oder es betrifft Sie nicht. Ergo werden Myome oft genug operiert. Bei starkem Blutverlust befürworte ich das ausdrücklich. Wenn da nicht…

Ja, wenn da nicht … so Briefe von Ihnen wären. Erinnern Sie sich?

  • Eine Patientin, deren Myom nach der Einnahme von Omega 3 verschwand. Kehren wir doch so ein Schreiben nicht unter den Teppich. Die Patientin lebt, hat es erlebt und weiß.
  • Das gleiche Phänomen gibt es bei Dickdarmpolypen, die unter Einwirkung von Omega 3 verschwinden. (News vom 08.07.2010) Kleine Anmerkung: die anderes Gewebe sind.
  • Und dann der Brief von der Patientin, deren Myome durch „no carb“ verschwanden. Einfach so nicht mehr da waren. Sie haben´s gelesen (News vom 30.04.2009).

Daran musste ich denken, als mir soeben eine Patientin im Halbsatz das gleiche berichtete. Die wollte sich Myome entfernen lassen. Eines war 5 cm groß, störte.

Jedoch begann die Dame 5 Wochen vor der Operation aus ganz anderen Gründen mit „low carb“. Sie wollte sich stabil und stark machen! Löblich. Prompt findet der Operateur am Tag vor der Operation (per Ultraschall) eine

Verkleinerung der Zyste um 3 cm.

Das kann man nicht übersehen. Und der hatte sich sehr gewundert. Nicht aber die Patientin, denn die wusste ja, was sie getan hat. Hätte es irgendetwas gebracht, wenn sie das dem Operateur erzählt hätte? Wohl kaum. Der hätte lächelnd überlegen den Kopf geschüttelt und wahrscheinlich etwas von Zufall oder einer anfänglichen „Fehlmessung“ gemurmelt.

Dabei war er Zeuge einer Wunderheilung. Wieder einmal …

Schreibe einen Kommentar