Medizinwitz des Tages 6. Juli 2020

Das Haupthindernis für die Umsetzung dieser wirksamen, sicheren und kostengünstigen Mikronährstoffstrategie (gegen Covid-19), die auch künftige Pandemien verhindern könnte, kommt von einer Investment-Industrie, deren Existenz auf patentierten künstlichen Medikamenten basiert – also der Pharmaindustrie. Die lukrativen Lizenzgebühren aus patentierten Arzneimitteln bilden für die Pharmaindustrie die „Kapitalrendite“ und damit die eigentliche Grundlage ihres Geschäftsmodells. Mikronährstoffe hingegen sind biologisch aktive Naturstoffe und nicht patentierbar. Daher dürfte ihre breite Anwendung das Geschäft der Pharmaindustrie untergraben.

Es überrascht daher nicht, dass die überwältigenden gesundheitlichen Vorteile von Vitaminen und anderen Mikronährstoffen in der medizinischen Ausbildung vernachlässigt und in der Öffentlichkeit sogar oft diskreditiert werden. Seit über 30 Jahren schon verfolgt die sog. Codex Alimentarius-Kommission ein weltweites Verbot von Mikronährstoff-Therapien (Taylor 2020). Doch gerade diese jahrzehntelangen Bemühungen haben möglicherweise sogar zur raschen Ausbreitung der aktuellen Pandemie beigetragen, denn dadurch wurden die Menschen auf der ganzen Welt daran gehindert, Mikronährstoffe als eine wissenschaftlich bewiesene Möglichkeit zur Stärkung ihres Immunsystems zu nutzen.

Dr. Rath Education Services BV am 06.07.2020

Laut Robert Koch Institut haben 88 % der Deutschen einen Vitamin D-Mangel.

Dr. Jacobs Institut am 06.07.2020

52 % der gesetzlich Versicherten in Deutschland, die ein Hörgerät brauchen, nahmen 2019 (freiwillig) eine Hörsystemversorgung mit Mehrkosten in Anspruch, obwohl laut GKV-Spitzenverband die Höhe der Mehrkosten die Versorgungszufriedenheit gar nicht beeinflusst. … Die Mehrkosten für Hörsysteme in Deutschland blieben seit 2018 unverändert !

Bundesinnung der Hörakustiker (KdöR) am 06.07.2020

Sandmücken (griechisch Phlebotominae, “phlebos” für Vene und “tome” für Schnitt) leben in zumeist unbewohnten, lehmgestampften, alten und naturbelassenen Gebäuden wie Ställen, Scheunen oder Einbuchtungen im Gestein. Und obwohl die Mücken auch eher unscheinbar aussehen, sind die von ihnen übertragenen Krankheiten tückisch.

Klaus Tschira Stiftung am 06.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Schreibe einen Kommentar