Medizinwitz des Tages 27. Mai 2019

Experten sagen: Weite Teile der Pharmaindustrie haben kein Interesse daran, das Abhängigkeitspotential ihrer Produkte einzudämmen. Der dauerhafte Konsum von Medikamenten bedeute dauerhaft Kunden und damit eine sichere Einnahmequelle.

ZDF am 27.05.2019

Die Apotheker Deutschlands wollen in Zukunft mehr pharmazeutische Dienstleistungen anbieten, sofern diese angemessen honoriert werden.

ABDA am 27.05.2019

Schmerzmittel, Kortison und eine Therapie mit Methotrexat oder Biologika – für viele Menschen mit Rheuma gehören diese Medikamente zum Alltag. Doch wer sie wegen der Nebenwirkungen eigenmächtig reduziert oder absetzt, geht Risiken ein. Es ist gut untersucht, was passiert, wenn Patienten sich nicht an die Verordnungen halten: Sie haben z.B. größere Schmerzen, kaputtere Gelenke, wenn man Pech hat, mehr Begleiterkrankungen und funktionelle Schäden. Und manche Nachteile machen sich mitunter erst Jahre später bemerkbar.

Deutsche Rheuma Liga Bundesverband am 27.05.2019

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen schätzt, dass 10 % der Deutschen Arzneien u.a. zur Leistungssteigerung oder Stimmungsaufhellung einnehmen. Hinzu kommen fast 2 Mio. Deutsche, die abhängig von Medikamenten sind. Damit erreicht die Medikamentensucht in Deutschland Platz 2 der Süchte. Nur Rauchen ist weiter verbreitet.

ZDF am 27.05.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder die Konsequenz “absurd” ist …

Schreibe einen Kommentar