Medizinwitz des Tages 25. Februar 2021

Rund 8.000 Seltene Erkrankungen sind derzeit bekannt. Es ist daher kaum zu glauben, dass im Schnitt 6-8 Jahre vergehen, bis Menschen mit einer Seltenen Erkrankung die richtige Diagnose und dann Zugang zu einer angemessenen Therapie erhalten. Bis dahin suchen sie typischerweise mehr als 7 Ärzte auf und rund 40 % der Patienten erhalten in dieser Zeit sogar mindestens 1 Fehldiagnose.

PTC Therapeutics Germany GmbH am 25.02.2021

Für 160 der 8.000 Seltenen Erkrankungen gibt es mittlerweile ursächlich wirkende Therapien.

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie am 25.02.2021

Es ist erfreulich, dass es mittlerweile Arzneimittel gegen viele Seltene Krankheiten gibt. Das zeigt: Die Anreize für deren Entwicklung funktionieren.

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie am 25.02.2021

Die Ursachen für viele chronisch-entzündliche Krankheiten sind noch nicht endgültig geklärt. Man geht davon aus, dass mehrere Faktoren zusammenwirken und neben der genetischen Veranlagung auch verschiedene Umweltfaktoren zum Ausbruch solcher Erkrankungen beitragen könnten. Eine große Mehrheit der Bevölkerung sieht daher einen Bedarf für Ursachenforschung und hofft auf Fortschritte in der medizinischen Forschung.

Amgen GmbH am 25.02.2021

Infografik: Amgen GmbH

Bei einer Autoimmunerkrankung machen 32 % der befragten Deutschen fälschlicherweise (!) einen ungesunden Lebensstil und 27 % psychische Ursachen für die Erkrankung verantwortlich. Die meisten chronisch-entzündlichen Krankheiten sind jedoch genetisch bedingt. Das wissen ebenfalls nur 32 % der Deutschen.

Amgen GmbH am 25.02.2021

Die Art und Anzahl der unerwünschten Wirkungen der Covid-19-Impfstoffe entsprechen bisher den Erfahrungen, die man aus den Zulassungsstudien gewonnen hat. Die häufigsten Impfreaktionen waren Müdigkeit, Schwindel, Übelkeit, Kopfweh und Schmerzen an der Injektionsstelle.

AGES Medizinmarktaufsicht am 25.02.2021

Im Durchschnitt dauert es 12 Jahre, bis ein Arzneimittel ausreichend erforscht ist und auf den Markt gebracht werden kann. Bis dahin fließen bis zu 2,6 Mrd. US-Dollar in derartige Projekte. Dabei ist der Erfolg gar nicht garantiert, ganz im Gegenteil. So passiert es leider “sehr oft” so, dass Forschungsprojekte auf den letzten Metern abgebrochen werden müssen, weil sich ein Wirkstoff letztendlich als doch nicht so wirkungsvoll erweist. Oder es treten ernsthafte Nebenwirkungen auf, die eine breite Anwendung nicht rechtfertigen würden. Bei der Entwicklung von Medikamenten ist ein enorm hohes Risiko zu scheitern im Spiel.

Pharmig am 25.02.2021

Weltweit sind 2,1 Mrd. Menschen übergewichtig. Gemessen an einem Body-Mass-Index (BMI) von über 30 kg/m² haben 671 Mio. davon bereits Adipositas.

MedUni Wien am 25.02.2021

Die bariatrische Operationsmethode dient der nachhaltigen Gewichtsreduktion und ist in vielen Fällen die beste Wahl, um den Übergewichtigen zu helfen. Die Operation zeigt auch nachhaltig positive Folgen: Langzeiteffekte machen den Magenbypass zur effektivsten Behandlung der höhergradigen Adipositas. Selbst 10 Jahre nach dem Eingriff sind die meisten Patienten deutlich leichter als vor der Operation.

MedUni Wien / AKH Wien am 25.02.2021

Versorgungssicherheit und Umweltschutz waren 2 Gründe, warum die AOK-Gemeinschaft 2020 fünf Antibiotika-Wirkstoffe erstmals gesondert ausgeschrieben hatte. Nicht nur der Preis sollte eine Rolle spielen, sondern auch die Lieferkette sowie der Umwelt- und Arbeitsschutz. Doch mehrere Pharmakonzerne gingen rechtlich gegen die Ausschreibung vor und erhielten vor der Vergabekammer des Bundes vorerst sogar Recht.

AOK-Bundesverband am 25.02.2021

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Schreibe einen Kommentar