Medizinwitz des Tages 17. April 2020

Das Impfen scheitert in der westlichen Welt oft an seinem Erfolg.

Stiftung Gesundheitswissen am 17.04.2020

Die Impfbereitschaft nimmt in Deutschland leicht zu. 2019 sind die Ausgaben der Krankenkassen für Impfstoffe um 16,4 % auf rund 1,5 Mrd. € gestiegen.

ABDA am 17.04.2020

Wegen der Angst vor einer möglichen Corona-Infektion im Spital bleiben die Menschen in Österreich lieber zu Hause, verschlechtern dadurch aber wegen der mangelnden Versorgung ihren Gesundheitszustand bzw. missachten erste Anzeichen einer schweren Erkrankung wie etwa Herzinfarkt.

Ärztekammer Wien am 17.04.2020

Vielen Patienten fällt es schwer, sich selbst ein Medikament ins Auge zu träufeln. Doch mit der richtigen Technik gelingt das ganz einfach. Wichtig ist, vor der Anwendung von Augentropfen unbedingt gründlich die Hände zu waschen. Anschließend in aufrechter Körperhaltung mit Blick nach oben vorsichtig einen Tropfen in den Bindehautsack träufeln. Das Fläschchen dabei senkrecht halten und mit der Spitze nicht die Haut berühren ! Allerdings hat mehr als ein Tropfen nicht Platz. Überschüssiges Arzneimittel wird wegen einer verstärkten Tränenproduktion sofort wieder ausgeschwemmt. Nach dem Einträufeln das Auge für einige Sekunden schließen und eventuell den Tränenkanal im Augenwinkel leicht abdrücken. Kontaktlinsenträger sollten während der Therapie mit Augentropfen vorübergehend auf die Brille umsteigen. … Zu den Pluspunkten von Augentropfen zählt, dass sie ohne den Umweg über Magen, Darm, Leber und Kreislauf direkt am Auge wirken.

Apotheken Umschau am 17.04.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Schreibe einen Kommentar