Medizinwitz des Tages 12. November 2020

Die EU-Kommission hat den Wirkstoff Cannabidiol aus der Hanfpflanze (CBD) vorläufig als Suchtmittel klassifiziert. CBD-Extrakt sei laut Suchtgiftkonvention der UNO als Narkotikum einzustufen und könne daher nicht als Lebensmittel gelten.

ORF.at am 12.11.2020

Laut WHO muss die Zahl an qualifiziertem Personal in der Diabetesbetreuung pro Jahr um 8 % steigen, ansonsten entsteht bis 2030 ein Mangel in der Betreuung von Diabetikern.

AstraZeneca Österreich GmbH am 12.11.2020

Antibiotika zur Behandlung bakterieller Infektionen sind eine der bedeutendsten medizinischen Errungenschaften, die bereits Millionen von Menschen das Leben gerettet hat.

Abbott GmbH am 12.11.2020

Die weltweit zunehmende Verbreitung von Bakterien, die gleich gegen mehrere Antibiotika resistent sind, ist eine der größten Herausforderungen für unsere künftige medizinische Versorgung. So erkranken in Europa jedes Jahr ca. 670.000 Menschen an Infektionen durch multiresistente Erreger, wovon 33.000 auch verstreben.

Abbott GmbH am 12.11.2020

Ursache für die weltweite Zunahme von Antibiotikaresistenzen ist der übermäßige und oft unnötige Einsatz von Antibiotika in der Medizin und Landwirtschaft – eine Entwicklung die sich nicht stoppen lässt, aber verlangsamen. So sind Atemwegsinfekte für den Hausarzt nach wie vor der häufigste Grund Antibiotika zu verordnen – obwohl 90 % dieser Erkrankungen durch Viren verursacht werden, gegen die Antibiotika nachweislich gar nicht wirken. Auch in Pflegeheimen zählen Antibiotika zu den am häufigsten verordneten Medikamenten. Bis zu 79 % der Bewohner erhalten mindestens einmal jährlich eine solche Behandlung.

Abbott GmbH am 12.11.2020

Die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation Medico International hat die EU und Bundesregierung aufgefordert, sich für die Freigabe von Patenten und die Verfügbarmachung von Forschungsdaten über einen Corona-Impfstoff einzusetzen, anstatt sich einseitig Impfstoff-Dosen für die eigene Bevölkerung zu sichern. Die Entwicklung und gerechte Verteilung eines Impfstoffs sollte politisch organisiert werden und nicht privatwirtschaftlich. Die Steuerung gehört in die Hände der WHO und nicht von Pharmakonzernen !

Medico International am 12.11.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Schreibe einen Kommentar