Haare und Nägel als Warnleuchten

Es gibt keine separate oder eigenständige Krankheit. Das gilt auch für sog. Wehwehchen. Also Sie bekommen keine grauen Haare, rissige Fingernägel, Warzen oder ein Ekzem, wenn Ihr Körper noch gesund ist. Es ist nämlich so: Weil etwas in Ihrem ganzen Körper nicht stimmt, merken Sie „das“ dann an bestimmten (schwachen) Stellen. Dann bekommen Sie z.B. öfter Grippe oder Ihr Ischias meldet sich regelmäßig. Für mich sind das alles (nur) Warnleuchten. Daher die Blutanalyse !

Dabei versuchen wir den gesamten Körper biochemisch zu erfassen und zu analysieren. Versuchen eine Ordnung zu schaffen und Sie sind zumeist verblüfft. Verblüfft über den unerwarteten Erfolg, über die Heilung auch von Molesten, die Sie mir zuweilen gar nicht genannt hatten. Ein typisches Beispiel der heutige Brief. Wieder so ein kleines (besser gesagt: großes) Wunder:

Stellt sich eine junge Dame vor mit häufig ausfallenden Haaren, rissigen Fingernägeln. Schon über 15 Jahre lang wandere sie „von Arzt zu Arzt“ und hätte insbesondere „die letzten 3 Jahre extrem vergeudet“. Nun bin auch ich Arzt, aber ich rate nicht, sondern messe Blutwerte und handle dann. Resultat?

„Der übliche Haarausfall blieb aus. Nicht nur das, meine Haare wachsen auch wieder. Selbst meine Fingernägel wachsen wieder – auch wenn Sie noch immer wieder absplittern.“ Ziel also fast erreicht. Haare und Fingernägel waren die Warnlampen. Für mich ein Zeichen, dass im ganzen Körper etwas nicht stimmt. Denn es geht nicht um einen einzelnen (kranken) Körperteil, sondern im gesamten Körper stimmt etwas nicht. Und wenn Sie nicht rundum eingreifen, werden Sie wohl von Arzt zu Arzt pilgern.

Und das „Phänomen“ grauer Haare habe ich Ihnen schon des Öfteren erklärt (News vom 02.08.2013 und 22.12.2013). Hier nochmals in Kürze:

Auslöser für das Grau der Haare sind freie Radikale, hauptsächlich Wasserstoffperoxid (H2O2). Und freie Radikale tummeln sich bekanntlich überall im Körper. Dagegen wehrt sich der, auch um die Haarpracht zu erhalten und nimmt dazu Methionin Sulfoxid als Reparaturmittel. Nur wird dieses ebenso von den Radikalen inaktiviert. Ergebnis: Am Ende fehlt das Enzym Tyrosinase zur Herstellung der Haarfarbe.

Graue Haare also kann man verhindern, indem man

  • durch Multivitamine freie Radikale ausschaltet oder
  • durch mehr Eiweiß den Methioninspiegel erhöht.

Wieder einmal hat man “es” selbst in der Hand … gewarnt wurde man.

Schreibe einen Kommentar