Gegen Migräne

Die seriöse Schulmedizin rügt häufig und zu Recht Scharlatane, die mit „unseriösen Heilsversprechen“ Patienten ködern und abkassieren. Dann wollen wir uns doch einmal die seriöse Schulmedizin am Beispiel Migräne angucken. Welche Therapien werden denn da ausprobiert? Schmerzmittel, Akupunktur bis hin zur Psychotherapie … Könnte man das „unseriöse Heilsversprechen“ der Schulmedizin nennen?

Könnte man da von Scharlatanerie sprechen? Nein nein, nein nein: Herr Kollege Strunz, das ist etwas anders. Das ist … äh …, das heißt … also, was soll ich sagen … äh … !

Lösung? Epigenetik! Fängt an mit Magnesium. Haben Sie im Blut über 1,0 mmol pro Liter, haben Sie die Migräne ziemlich sicher besiegt. Vielleicht ist auch noch Spannungsabbau mit Tryptophan nötig. Ebenfalls ein Naturstoff.

Gegen Migräne sind „Ketose + Magnesium“ unschlagbar !

Wir „Frohmediziner“ versprechen nicht, wir heilen einfach. Das unterscheidet uns von der Kliniken. Und als gäbe es nicht das dicke Buch von Mersch: „Migräne. Heilung ist möglich“. Ein außergewöhnliches Buch: Basiert auf 906 zitierten Bücher, auf 510 zitierten wissenschaftlichen Studien. Erklärt uns klipp und klar, dass

Migräne durch Kohlenhydrate verursacht wird.

Und rät zur Ketose. Klar, denn Migräne und Anfallsleiden (Epilepsie) sind eng verknüpft. Da werden auch die gleichen Medikamente gegeben (Valproinsäure). Und dass Epilepsie durch Ketose beherrschbar und oft heilbar ist, wissen wir seit 1920. Also erst seit 100 Jahren. Wissen, das z.B. der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin leider nicht hat.

Überzeugen Sie Bilder? Epilepsie ist genauso wie das Tourette-Syndrom (News 09.07.2012), genauso wie Migräne, so etwas wie „Gewitter im Gehirn“ (Zitat). Also ein heftiges Durcheinander hochfrequenter Ströme. Heilung gibt’s dann durch tiefe Frequenzen. Langsame Ströme. Innere Ruhe und keinen Stress. Und dass wir Gehirnströme messbar verlangsamen können, indem wir das Gehirn eben nicht mehr mit Zucker, Herr Professor, sondern mit Ketonkörpern ernähren, hat sich herumgesprochen. Auch in der Wissenschaft.

Fazit: Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin hat Recht, wenn er sagt, dass Migräne-Patienten sehr intensiv und sehr schnell Informationen verarbeiten. Dazu brauchen sie aber keine Kohlenhydrate, sondern das Gegenteil: Ketonkörper (News vom 14.12.2016). Ketonkörper übrigens werden aus Fett hergestellt. In Ihrer Leber. (News vom 10.08.2010)

Probieren Sie das bitte einmal aus? Nach nur einer Woche sind Sie dann informierter als ein Professor.

Schreibe einen Kommentar