Die Schulmedizin beerdigt

Hat ein Herzchirurg. Und zwar nicht irgendeiner, sondern der Berühmteste: Christiaan Barnard. Der erste Herzverpflanzer hat kurz vor seinem Tod (2001) die Schulmedizin beerdigt.

Als Chirurg gelang ihm das präzise in wenigen Sätzen. Die Schulmedizin will das bis heute nicht wahrhaben. Hat dem Südafrikaner gar nicht zugehört, als er da sprach: Herzen würde er heute und im Alter klug geworden, nicht mehr verpflanzen.

“Ich würde mich stattdessen lieber darum kümmern, dass die Herzen gar nicht erst krank werden.“ Und wie würde er das anstellen?

„Mit einem Bewegungs-, einem Ernährungs- und einem Entspannungsprogramm.“

Das sagte ein Chirurg, wortwörtlich! Und noch einmal, nicht irgendeiner, sondern Christiaan Barnaard. Der Pionier, wenn man so will, hatte im Alter die Epigenetik entdeckt. Hat kapiert, dass Ärzte sich per Eid verpflichtet haben, die Gesundheit zu erhalten. Heißt also, schon weit vor Operationen „damit“ anzufangen. Nicht erst als Weisheit letzter Schluss!

Und selbst wenn es zu spät ist, haben wir geschworen, dem Patienten „die Gesundheit wieder herzustellen“, was der heutigen Schulmedizin diametral widerspricht. Die deckt gewissermaßen zu. Mit Tabletten. Die heilt nicht.

Christiaan Barnard hatte so Recht.

Daher lese ich gerade von einem zweiten Herzchirurgen (in Deutschland), nämlich Univ.-Prof. Axel Haverich (Hannover). Der schaute mal von seinem Skalpell auf und ermahnte uns mit seiner ganzen Autorität: Regelmäßig Sport zu treiben, am besten an der frischen Luft und auch bei Minusgraden, und sich gesund mit viel Gemüse zu ernähren.

Und vielleicht hält er auch so wie ich Herzkatheter für überflüssig (News vom 14.02.2017). Herzrhythmusstörungen jedenfalls sind in der Regel banal zu beseitigen. Bluthochdruck: Ebenfalls banal zu beseitigen, wenn man ein bisschen Biochemie kennt. Will sagen: Diese Wunderpumpe in Ihnen braucht natürlich schon ein paar Stoffe, um zu funktionieren.

Nennt man essentielle Nährstoffe. Davon gibt es praktisch 47 Stück. Und es genügen in der Regel sogar nur einige Wenige, wenn das Herz einmal „spinnt“. Beispiele? Omega 3, Magnesium, Kalium, Arginin, Q10. (News vom 18.05.2016)

Selbst die besten künstlichen Herzen halten derzeit höchsten 5 Jahre durch …

Schreibe einen Kommentar