Nicht jeder kennt die essentiellen Nährstoffe

Schulmedizin wird im “Pschyrembel” dokumentiert. Ist auch mein tägliches Nachschlagewerk. Das Handbuch aus dem Hause Walter de Gruyter in Berlin, benannt nach dem 1987 verstorbenen Frauenarzt Willibald Pschyrembel, gibt’s in seiner Form übrigens schon seit 1894. Darin findet man alle nur denkbaren Krankheiten und Zustände aufgelistet.

Ein Wörterbuch nach dem Alphabet sozusagen der gebräuchlichsten und wichtigsten Begriffe in der Medizin. Gleichsam der Duden für Ärzte … Und bei allen wichtigen, krankhaften Zuständen findet man immer auch die gleiche Feststellung:

  • Ursache unbekannt
  • Hilfe unbekannt

Das hatte einst auch mich betroffen und sogar unser Familienleben jahrelang geprägt. Sie wissen vielleicht, mein Sohn hatte schwerste Neurodermitis, massive Allergien und lebensbedrohendes Asthma. Leiden, bei denen Fachleute selbst heute noch oft ratlos mit den Schultern zucken …

Bis ich dann eines Tages die Schulmedizin in das Fach „Akutmedizin“ ablegte und zugleich ein neues Kapitel „chronische Krankheiten“ aufschlagen konnte. Das Kennwort dazu lautete:

MOLEKULARMEDIZIN

Und plötzlich gab es Hilfe !! Heute, also Jahrzehnte später, klingt das dann so:

(P1) Ich kann Ihnen einen RIESENERFOLG rückmelden, denn ich habe keine Psoriasis mehr an meinen Beinen. Ich habe die Amino 8 eingenommen und natürlich auch alles andere, was Sie mir verschrieben hatten. Und da schaue ich immer wieder auf meine Schienbeine, ob da nicht doch wieder etwas kommt. Doch die hässlichen Psoriasis-Flecken bleiben weg. Das sieht sooo toll aus !!!

(P2) Der Verzicht auf Vollkorn und Zucker sowie die verstärkte Einnahme von Omega-3 haben meine schwere Pollenallergie zum Stillstand gebracht !

Und besonders schön, weil auch meine Altersklasse:

(P3) Ich bin 72 Jahre alt, sehe aus wie 50 und war schon 10 Jahre nicht mehr krank. Ich kann hüpfen und singen. Mir geht es fantastisch und jeder fragt mich, wie machst du das ? Meine Antwort: Eiweiß und Nahrungsergänzungen – jeden Tag jeweils eine Handvoll – dazu noch Meditation. … Herr Dr. Strunz, Sie sind der absolute Glücksfall meines Lebens !

Haben Sie da etwas von Medikamenten gelesen, von einer Operation ? Von dem beschwerlichen Alter ? Nein, Sie haben von Eiweiß, Nahrungsergänzungen, Bewegung und Meditation gelesen. Von der

FROHMEDIZIN !!

PS: Die 47 essentiellen Nährstoffe kennt der Pschyrembel leider nicht. Die könnte man aber in den News 23.03.2018 nachlesen.

NO Sehnenentzündung

Entzündete Sehnen sind den vor allem den sportlich Aktiven unter uns ein Begriff. Den Läufern, Ballspielern oder den Fitnessstudio-Gängern. Da litt wohl schon jeder einmal an einer Sehnenentzündung. Und musste feststellen, dass da Heilung oder selbst Schmerzfreiheit sehr viel schwieriger zu erlangen ist, als man es sonst gewohnt ist.

Gemeint sind etwa ein Tennisarm, genauer gesagt ein Tennis-Ellenbogen, eine entzündete Achillessehne beim Läufer und last but not least von der Supraspinatussehne oben am Schultergelenk. Dann zwickt und plagt uns bei jeder Armbewegung ein kleines Teufelchen dort oben …

Nun ist auch die (angebliche) Abhilfe der Schulmedizin wohl bekannt: Beginnend bei Ruhe, über die Faszientherapie, das Dehnen bis hin zu Mikrowelle, Ibuprofen, Kortison uvm.. Aber auch ich habe erfahren müssen, dass all diese bekannten Mittel oft genug eben keine Schmerzfreiheit bringen !

Doch kann ich Ihnen hier und heute ein weiteres Heilungsprinzip vorstellen. Bekannt aus 3 Studien am Menschen, die bestätigen, dass mehr “NO” (Stickstoffmonoxid) – in unserer Sprache aber die Aminosäure Arginin – die Heilung entzündeter Sehnen beschleunigt. Die 3 Studien betrafen

  • Tennis-Ellbogen
  • Achillessehnenreizung
  • Supraspinatus-Sehnenentzündung (Schulter)

Dazu gleich mein FAZIT: Auch wenn jedes dieser Leiden nach heutigem Wissen optimal behandelt wurde, so beschleunigte sich die Heilung durch zusätzlich NO signifikant (z.B. 30 %). Schmerzt also Ihre Achillessehne, so verdoppeln Sie einfach Ihre Arginin-Dosis !

In den besagten 3 Doppelblind-Placebo kontrollierten Studien wurde freilich ein NO-Pflaster aufgeklebt. NO-Pflaster gibt’s übrigens in jeder Apotheke gegen Herzinfarkt, gegen Angina Pectoris. Denn

  1. NO (Arginin) weitet die Blutgefäße.
  2. Und NEU: NO (Arginin) stimuliert ganz massiv die Neubildung von Kollagen.

QUELLE: Br J Sports Med. 2007 Apr; 41 (4): 227-231

Zum Nachlesen: Arginin und Citrullin (News 11.11.2019)

Angstmacher und Mutmacher

Gerade Erstere gibt es zahllos – besonders jetzt zu Corona-Zeiten. Da wird mit Zahlen jongliert, dass einem schwindelig wird. (Natürlich ?) immer und penetrant das Böse hervorgehoben. Brandaktuell … die Virusmutationen. Wer möchte hingegen schon wissen, dass

über 80 % der mit dem Corona-Virus neu Infizierten (laut PCR) von ihrem Pech so gar nichts merken ? Einfach gesund weiterleben ? Unglaublich, nicht wahr !

Die Gesellschaft jedoch, die Medien, die Ärzte, die machen sich lieber Sorgen. Verbreiten lieber Angst und warnen. Liest man jedoch in der internationalen Medizinliteratur (Sie wissen, wer tut das schon ?), dann versteht man auch die hier publizierte E-Mail des Tages viel besser. Geschrieben von einer Frau Doktor und pures Lebensglück:

Dann habe ich durch Sie inspiriert, sehr verehrter Dr. Strunz, Kohlenhydrate gestrichen, mein Blut analysieren lassen und die Nährstofflücken aufgefüllt. Die Folge: Die Neurodermitis verschwand, meine Knieschmerzen und die chronische Sehnenscheidenentzündung in den Armen ebenso. Die hatte ich ganze 10 Jahre lang ertragen ! Und der Heuschnupfen ist auch weg.

Haben Sie da irgendetwas von Medikamenten gelesen ? Von einer Operation ? Diese Frau Doktor, diese paar Zeilen

WIDERLEGEN WIEDER EINMAL DIE GESAMTE SCHULMEDIZIN.

Machen doch glatt all die Universitätskliniken überflüssig. Damit auch Tausende von niedergelassenen Fachärzten. Hier steht nämlich sehr präzise eine Handlungsanleitung gegen gleich 4 Krankheiten. Oder waren es am Ende vielleicht gar wieder nur Wunderheilungen ?

Dazu passt folgendes, mir zugetragene kurze Gedicht:

In unserer Welt gibt es sehr viele
Aufmacher, Schlaumacher,
Dummmacher und Weichmacher.
Überall findet man Angstmacher,
Sorgenmacher und Krankmacher,
jedoch kaum Mutmacher –
wie einen Dr. Strunz.

Bewundernswert ausgedrückt, finden Sie nicht ? Und es ist doch wahr: Alle großartigen Persönlichkeiten, die die Menschheit vorangebracht haben, waren MUTMACHER. Sich aufregen, kritisieren oder sich beschweren, das kann jeder … Und was bringt‘s ?

Was das Herz am meisten liebt ?

Heute mal etwas Ernstes: Das Thema Nummer 1 jedes Notfallmediziners, jedes Intensivmediziners. Es geht ums Herz. Immer noch die häufigste Todesursache nicht nur in Deutschland. Denkt man lange genug darüber nach, so findet man als Hauptgrund das Wörtchen „Angst“. Sehr, sehr aktuell auch in Zeiten von Corona …

Wenn man das Ganze aber umdreht, so hieße herzgesund „angstfrei“ oder zumindest “entspannt”. Ja, da ist auch durchaus was dran, denn dahinter stecken auch handfeste Fakten: Wer „Herzgesundheit“ hört, denkt zuerst an Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes, Cholesterin.

Dabei ist der häufigste Auslöser für Angina-Pectoris-Anfälle … Stress !

Dieses Ergebnis der Universität Atlanta hat selbst Kardiologen überrascht. Und doch ist es plausibel:

  • Meldeten die Messfühler hohe Aktivität im „Stressverarbeitungszentrum“ der Patienten (im unteren Stirnlappen), so folgten oft unmittelbar darauf Herzbeschwerden.
  • Die häufigsten Auslöser von Angina-Pectoris-Anfällen waren verschiedene Formen von Stress: hohe Belastungen, schlimme Erlebnisse oder depressive Verstimmungen.
  • Patienten, die sich oft aufregten, verärgert oder niedergeschlagen waren, klagten auch besonders oft über Brustenge.

Broken Heart Syndrom

Dass Stress unmittelbar aufs Herz schlägt, ist unter dem Begriff „Broken Heart Syndrom“ schon länger bekannt. Was da passiert ? Ein plötzliches, schlimmes oder auch außergewöhnlich beglückendes Erlebnis führt zu einer solchen Flut an Stresshormonen, dass der Herzmuskel den Ansturm nicht mehr verarbeiten kann und seinen Dienst quittiert. Das kann bis zur Lähmung einer Herzkammer gehen. Was dann folgt ?

  • Atemnot
  • Herzrasen
  • Schnell nachlassende Pumpleistung
  • Blutdruckabfall
  • Sauerstoffversorgung des Körpers ist ungenügend

Soweit muss es aber gar nicht kommen. Und wir wissen längst, was man tun kann, damit es nicht so weit kommt: Nach wie vor ist es richtig, das Herz zu entlasten. Geht mit den Klassikern Gewichtsreduktion, Blutdrucksenkung, weniger Zucker und ordentliche Blutfette.

Am meisten aber liebt das Herz:

WENIGER KOHLENHYDRATE: Also Mehl, Zucker, Alkohol. Warum nun das wieder ? Weil der Cholesterinspiegel vom Insulinspiegel abhängt. Wenn man wenige Kohlenhydrate isst oder viele verbrennt dann ist der Insulinspiegel niedrig. Damit sinkt auch die Produktion von VLDL-Partikeln in der Leber. Und damit kommt es erst gar nicht zur Produktion von LDL-Cholesterin, das so gerne oxidiert und die Blutgefäße zupflastert.

WENIGER STRESS: Laufen ist Stressabbau in Reinkultur. Noch mehr Stress fließt von uns ab, wenn wir uns aktiv entspannen oder meditieren. Und regelmäßig tief und gut schlafen. denn Tiefschlaf ist Heilschlaf – auch fürs Herz !

MEHR BEWEGUNG: Wird der Körper mit dem Stresshormon Adrenalin überflutet, so bekommen wir so viel Energie, dass wir ein Mammut jagen könnten. Brauchen wir heute nicht mehr. Laufen, Radfahren, Schwimmen etc. sind aber eine Alternative, mit der man diese Energie und Stresshormone wieder abbauen kann, um danach zur Ruhe zu kommen.

UND: Es hat sich mittlerweile hoffentlich (!) herumgesprochen, dass das mit dem Einsparen von Hühnereiern und Schweinefleisch nicht gelingt. Verzichten Sie also nicht auf Hühnereier und Schweinefleisch, sondern auf Stress ! Ihr Herz wird es Ihnen danken.

Als PS vielleicht noch ein Buchtipp: “77 tipps für ein gesundes herz” (News 04.02.2019)

3 Irrwege und ein neues Buch

Kennen Sie die „Ode an den Nüchternlauf“ ? Die wurde in meinen Anfangsjahren erst gesummt, dann gesungen. Damals, als mein Leben mit 45. Lebensjahr begann ! Als ich über den physiologischen Hintergrund „darum nüchtern laufen“ nicht nur nachgedacht und nachgelesen hatte, sondern ich es auch

TAT.

Und aufgewacht bin. Besser gesagt: Meine Seele aufgewacht ist. Und da fängt man dann eben an zu trällern wie jede Nachtigall, wie jede Lerche auch. Singt aus vollem Herzen. Da wurde Lebensglück hörbar !!

Mit diesem Liedchen oder besser gesagt, mit dieser Ode, zog ich dann auch durch das Land, wie Manche vielleicht noch wissen. Ich habe dadurch vielen meiner Mitmenschen Laufen nicht als Technik vermittelt, auch nicht als Weg zur Gesundheit, sondern als zauberhaften Lerchengesang nahegebracht. Gleichsam … als Ode !

Darf ich Ihnen heute wieder einmal so eine Ode darbringen. Vorerst nur in Schriftform, aber immerhin: Eine Ode an die Aminosäuren, denn

die Medizin ist aufgewacht …

Irrweg 1:  GENMEDIZIN

Dem ist die Schulmedizin 30 Jahre lang als einer fixen Idee gefolgt. Dann zeigte das „Human Genome Project“ jedoch, dass die Zusammenhänge zwischen Genen und Krankheiten sehr viel komplexer sind angenommen. Nämlich nicht (nur) die Gene steuern unsere Gesundheit, sondern unsere Ernährung und unser Lebensstil steuern unsere Gene. Verhindern also Krankheiten, ermöglichen Heilung und verlängern unser Leben.

Irrweg 2:  KOHLENHYDRATE

Vollkorn gilt noch immer als ein Allheilmittel. Dabei macht es dick. Und was das bedeutet, weiß man mittlerweile auch genau. Ein Plus an Vollkorn schafft vor allem einen größeren „Rettungsring“ um die Hüften. Denn unsere Körperzellen bestehen nicht aus Getreide, sondern aus Eiweiß und Fettsäuren. Ballaststoffe sind zwar auch wichtig, jedoch satt und glücklich ist der Mensch erst, wenn er genügend Aminosäuren gegessen hat.

Irrweg 3:  WENIG FETT

Warum hat man eigentlich so lange gedacht, dass Fett fett macht, obwohl das Gegenteil stimmt ? Wer zu viel Fett mit Kohlenhydraten isst (z.B. Pizza), der wird fett. Das stimmt. Wenn man nun wenig Fett mit Kohlenhydraten isst (z.B. Pasta mit Tomatensauce ohne Käse), nimmt man dann ab ? Eher nicht, denn der wichtigste Hebel für die Gewichtsreduktion ist nicht Fett, sondern Eiweiß. Dazu nur ein Grund von vielen: Aus den lebenswichtigen Aminosäuren Lysin und Methionin entsteht Carnitin. Und Carnitin hat eine zentrale Bedeutung für den Energiestoffwechsel und die Fettverbrennung.

QUELLE: Mein neues Buch „die amino-revolution“ – erscheint Corona-bedingt wohl erst im März 2021. Sozusagen als Ode an die Aminosäuren …

Bild: www.strunz.com