Zink gegen Viren

Müsste ich nur einen einzigen essentiellen Nährstoff nennen, der uns am wirksamsten gegen Viren schützt, also auch gegen das Corona Virus, dann würde ich nicht etwa Vitamin D sagen – daran wird derzeit massiv geforscht – sondern

ZINK.

Warum Zink ? Weil ich im Blut messe. Schon seit Jahrzehnten. Und da fallen mir dann selbstverständlich Dinge auf, die nicht so allgemein bekannt sind:

Sobald man mit einem Virus kämpft, wie das z. B. Sportler gegen das Epstein-Barr-Virus tun, sinkt der Zink-Spiegel rapide und dramatisch. Innerhalb von 3 Tagen. Das habe ich natürlich auch an mir persönlich gemessen. Daher weiß ich, welche entscheidende Bedeutung Zink bei der Abwehr von Virusinfekten hat.

Und tatsächlich weiß auch die Medizin:

  • Zink vermehrt die Anzahl der T-Zellen. Diese Immun-Zellen vernichten bekanntlich die Krankheitserreger.
  • Zink stimuliert den Aufbau neuer Zellen (Zellwachstum) entscheidend. Da denke ich sofort an mein Immunsystem (Protein-Synthese).
  • Zink, so glaubt man neuerdings, heftet sich außen an Schnupfenviren (wie Corona) an und verhindert so, dass diese Viren in unsere Körperzellen eindringen und sich dort vermehren können.

Frohmediziner wissen noch mehr, und zwar, dass es niemals nur ein einziger Nährstoff ist, der uns rettet. Daher besteht das Minimal-Paket gegen Viren, wenn sie es denn zusammenstellen möchten, aus

  • Zink
  • Vitamin A
  • Vitamin C
  • Vitamin D
  • Vitamin E.

Über so ein Programm (gegen Covid-19) hatte ich kürzlich hier berichtet (News 02.05.2020). Wäre ich allerdings Politiker, vielleicht sogar Gesundheitsminister, dann würde ich jedem Deutschen – jetzt in der Corona-Krise – zumindest raten zu:

  • Multivitamine  (3 Mal täglich)
  • Vitamin D           (5.000 I.E. täglich)
  • Zink                       (30–60 mg täglich)

Und nachdem viele von Ihnen sportlich aktiv sind, sich dabei aber leider durch die Kombination Beruf und Sport stressen und so das Immunsystem beschädigen, weiß ich aus Ihren Rückmeldungen, dass man oft schon

allein durch genügend Multivitamine keine Infekte mehr bekommt.

Mir ist übrigens völlig unverständlich, warum da nicht alle 450.000 deutschen Ärzte an einem Strang ziehen. Da geht es doch nicht um die typischen persönlichen Eitelkeiten, sondern um die Gesundheit aller Bürger. Für die doch Ärzte verantwortlich sind – oder etwa nicht ?

Die allerdings so typische Resignation „Erst, wenn wir einen Impfstoff haben, dann … !“ zeigt uns abermals, dass auf den Menschen und seine Schulmedizin kein Verlass ist. Doch freuen Sie sich an dieser Stelle: Sie wissen jetzt, wie man sich unverwundbar macht !

Die tägliche Handvoll Nahrungsergänzung

Die kann man sehr wohl auf 1 Mal nehmen. Auch wenn jeder Apotheker – der natürlich nie im Blut gemessen hat – das Gegenteil behauptet. Und ich sage Ihnen ganz ehrlich: Diese tägliche Handvoll NEM, diese Nahrungsergänzungen, diese Kapseln … die ist für mich ein Graus. Vielleicht auch für Sie ? Also reiße ich mich irgendwann am Nachmittag am Riemen und schluck das ganze Zeug hintereinander hinunter. Alle in einem Durchgang …

Also selbst ich, der von einer klugen Frau sehr bedachtsam gefüttert wird, ergänze meine (heutzutage leider unvollkommene) Nahrung. Und wie Sie schon wissen, messe ich dazu auch schon seit Jahrzehnten regelmäßig mein Blut. Derzeit monatlich … Und laut diesen Messungen im Blut – zunächst einzelne Kapseln eingenommen, dann alle zusammen eingenommen – findet sich kein Unterschied !

Was wurde nicht schon alles über Nahrungsergänzungen wie die Vitamine, Mineralien, Omega-3 oder das Eiweiß geschrieben und gesagt ? Im Guten wie im Bösen übrigens. Wissen Sie ohnehin selbst am besten. Die seien überflüssig, schädlich, giftig oder gar Wundermittel – auch gegen sämtliche Krankheiten. Meine Meinung dazu kennen Sie (auch längstens).

Nun, was aber stimmt davon ?

Schließlich kann man in der populärwissenschaftlichen Medizin auch immer das vermeintlich richtige Gegenteil (!) lesen. Ich empfehle Ihnen daher folgendes: Glauben Sie Nobelpreisträgern. Z.B. einem Max Karl Ernst Ludwig Planck. Der da, leicht abgewandelt, meinte:

Entscheidend ist die persönliche Erfahrung.

Im Gegensatz zur Schulmedizin lassen wir Frohmediziner diese gelten. Reden diese nicht als „Einzelfälle“ klein. Und so eine persönliche Erfahrung wird mir in der E-Mail von heute mitgeteilt. Eine klare Aussage ohne viel Schnickschnack:

Bereits eine Woche, nachdem ich die von Ihnen verordneten Nahrungsergänzungen eingenommen habe, hat sich mein Schlaf total verbessert und ab dann hatte ich fast nur noch gute und sehr gute Nächte … Ich fühlte mich morgens gut ausgeruht, total fit und leistungsfähig. Dadurch ging ich viel gelassener als bisher an mein Tagwerk. Und das Alles nach 6 Jahren, die für mich der echte Horror waren. Ich habe so wieder meine Balance gefunden !

Das ist doch eine klare Aussage – pro NEM. Oder nicht ? Wer will der Dame nicht glauben ? Und bitte glauben Sie auch mir: Wenn man solche Briefe zu Tausenden bekommen und auch gelesen hat, dann weiß man eines. Dann weiß man, dass diese Handvoll NEM sehr wohl wirkt ! Oder sagen wir es leidenschaftlicher:

Das Leben zum Positiven verändert !

Zum Nachlesen:  Potentiation (News 21.07.2019) , Wer kann sich denn alle diese Nahrungsergänzungen leisten ? (News 04.09.2018)

Medikamente können töten, Vitamine nicht

Haben Sie darüber schon einmal nachgedacht ? Über diese Tatsache. Könnte man sich vielleicht ab und zu ins Gedächtnis rufen. Zumal in Clin Toxicol 2019, 57:12,1220 der jährliche Bericht des amerikanischen Vergiftungszentrums veröffentlicht wurde. Und dort gab es im ganzen Jahr

2018 keine Todesfälle durch Vitamine !

Das geht auch noch genauer:

  • 2018 keine Todesfälle durch irgendwelche Mineralien.
  • 2018 keine Todesfälle durch Aminosäuren, Kreatin, Glucosamin oder Chondroitin.
  • 2018 keine Todesfälle durch Kräuter (z. B. Ginseng, Kava Kava, Yohimbe, Guarana uvm.).
  • 2018 keine Todesfälle durch irgendwelche homöopathischen Mittel.

Falls Ihnen das logisch oder gar selbstverständlich erscheint, dann lesen Sie doch bitte – nur 1 Mal – in meiner Sammlung von „Schrott-Studien“ nach. Da verursachen Vitamine sogar Krebs oder sind auf eine andere Art und Weise tödlich. Insbesondere in Deutschland. Für die USA jedenfalls wird das von der Gesundheitsbehörde FDA widerlegt. Und die USA haben immerhin 330 Mio. Einwohner.

So möchte ich hiermit einmal ein bisschen lästern ! Meinen eigenen Berufsstand bekritteln … Aber eigentlich kann jeder im Internet nachlesen, dass

  • es durch Medikamente jährlich 58.000 Tote in Deutschland gibt.
  • Laut Bundesärztekammer sind es jährlich 8.000 Tote. 50.000 – 100.000 aber würden – zusätzlich – an Medikamenten schwer erkranken.
  • Prof. Dr. Harald Dormann (ADRED Studie 2018: Nebenwirkungen von Medikamenten) spricht in Deutschland von “jährlich bis zu 30.000 Todesfälle” durch Medikamente. Und da kämen dann noch 1,6 Mio. Menschen hinzu, die wegen der Nebenwirkungen behandelt werden müssen.

Ersparen Sie mir bitte Kommentare dazu. Sie können alle selbst lesen und sich ein Urteil bilden. Sinn dieser News sollte sein, Ihnen wieder einmal klar zu machen, wer Ihnen was sagt. Wer sich an Fakten und die Wahrheit hält und wer nicht. Zu unserem großen Glück ist die MOLEKULARMEDIZIN, also der Umgang mit tatsächlich ungefährlichen Nährstoffen (alljährlich 0 Tote !!), so sehr viel lohnender als die Schulmedizin.

Man hat also eine Alternative zur Schulmedizin und damit die Wahl !

Ich jedenfalls nehme lieber täglich NEMs, laufe ein bisschen, meditiere, esse genetisch korrekt und werde dadurch glücklicher, selbstbewusster, erfolgreicher und und und.

Mit Eisen, Kupfer und Vitaminen

… kann man seinen Krebszellen schaden. Genauer gesagt die Zellatmung ankurbeln. Und das mag die Krebszelle überhaupt nicht. Das hatte uns schon Prof. Dr.Dr. Otto Warburg zu erklären versucht. Und wie könnte es auch anders sein, dem Nobelpreisträger Medizin von 1931 wird selbst heute noch widersprochen.

So z.B. von einem gewissen Prof. Dr. Axel Ullrich, Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Der zwar zugibt, dass Warburg mit der veränderten Zellatmung Recht hatte, auch mit der Vergärung von Zucker in Krebszellen, der aber behauptet:

Dieser veränderte Energiestoffwechsel in der Krebszelle ist eine Folge von genetischen Defekten. Es ist genau umgekehrt: Erst kommt der Gendefekt, dann der andere Krebs-Stoffwechsel.

Für uns Normalsterbliche hieße das, wir können (dagegen) gar nichts tun. Weil laut Schulmedizin sind wir unseren Genen ausgeliefert. Und selbst wenn das nicht stimmen sollte, dann sind wir zumindest auf die Pharmaindustrie angewiesen. Da hat übrigens Herr Prof. Ullrich gleich 2 Krebsmedikamente erfunden: „Herceptin“ mit dem Wirkstoff Trastuzumab gegen Brustkrebs und „Sutent“ gegen Nierenkrebs. Gilt daher als Fachmann …

Demnach würden gegen Krebs also Medikamente helfen, nicht etwa genetisch korrekt essen oder laufen !? Andererseits sagte Prof. Dr.Dr. Warburg selbst über seine Arbeit:

Ich entdeckte die Quantenchemie der Photosynthese und schließlich auf medizinischem Gebiet die allgemeine und letzte Ursache des Krebses.

Warburg gilt tatsächlich als Vater der modernen Biochemie. Die Aufklärung der Photosynthese und der Zellatmung hat die Biologie dem 1970 in Berlin Verstorbenen zu verdanken. Und für uns normale Menschen, die wir nicht krank werden wollen, die wir keinen Krebs gebrauchen können, ist noch eine Entdeckung von Warburg wichtig:

  • Eisen spielt in der Zellatmung eine wichtige Rolle, denn Eisen beschleunigt die Zellatmung, Genau das, was die Krebszelle gar nicht braucht.
  • Zudem tragen Eisen, Kupfer, und Vitamine wesentlich zur Funktion von Enzymen bei der Zellatmung bei.

Heißt übersetzt: Der Nobelpreisträger Medizin 1931 hält Eisen, Kupfer, und Vitamine für entscheidend, wenn man die Zellatmung ankurbeln und damit der Krebszelle schaden möchte. Haben Sie das so schon einmal gehört oder irgendwo gelesen ? Im Spiegel ? In den deutschen Fachmedien für Medizin ?

Und dennoch schließt sich hier der Kreis:

So war in den News 18.02.2020 von Prof. Dr. Frank Madeo (Universität Graz) die Rede. Der den umgekehrten Weg von Warburg gegangen war und die Zellatmung behinderte. Also die Sauerstoffzufuhr zu den Zellen bremste und dadurch „unkontrolliertes Wachstum“ (Krebswachstum) erzeugte. Daher die Schlussfolgerung von Prof. Dr. Madeo:

Erhöht man die Sauerstoffversorgung und reduziert gleichzeitig die Zuckerversorgung, so schadet man dem Krebs.

Heißt für uns Laien: Renn. Renn täglich. Renn um dein Leben !

Ich verstehe folglich so Professoren wie Herrn Ullrich einfach nicht. Selbst wenn die mit ihrer genetischen Ursache von Krebs Recht hätten: Haben die noch nie etwas von Epigenetik gehört ? Davon, dass man Krebs

  • durch eine andere Ernährung (zuckerfrei plus Vitamine)
  • und durch Laufen (mehr Sauerstoff)

sehr wohl beeinflussen kann. Alles längst bewiesen … Verstehen SIE solche Universitätsprofessoren ?

Magnesium … gegen Depression

Sind Sie manchmal ein bisschen sehr traurig ? Haben zu nichts mehr Lust, so gar keinen Antrieb mehr ? Jetzt in der trüben Jahreszeit erst recht ? Eine klassische Frage meines hochverehrten Chefs, Prof. Ludwig Demling, an der Uni Erlangen lautete einst:

Lieber Kollege Strunz, haben Sie morgens manchmal das Gefühl, dass sich des Tages Müh’ und Plag’ vor Ihnen auftürmt wie ein unüberwindliches Gebirge ?

Nun, wenn ja, dann würde man das zumindest eine depressive Verstimmung nennen oder gleich Depression. Die Erstgenannte kennt eigentlich jeder Mensch. Ist wohl auch Teil eines normalen menschlichen Zustandes. (News 03.08.2019)

Was hilft ?

Ein Urlaub auf den Bahamas. Gut, einverstanden ! Geht nur leider nicht immer. Also besucht man den Fachmann, der dann meistens zu Medikamenten rät. Medikamente, wohl verstanden, die einer ganz wichtigen Idee folgen: Dämpfen und beruhigen. Klappt auch manchmal …

Nur haben diese Tabletten, angefangen von Cipralex bis letztlich Fluoxetin, so ihre Nebenwirkungen. Darum auch legt sie jeder zweite Patient wieder zur Seite. Beendet genau aus diesem Grund die Tabletteneinnahme wieder.

Tja, und dann ?

Dann gibt es erstmals eine Studie über den Zusammenhang von Magnesium und Depression. Ist übrigens die allererste offene, blockierte, randomisierte, quer vergleichende Studie zu diesem Thema. Also erst- und einmalig !

Die beweist, dass bereits

250 mg Magnesium pro Tag

schon nach 2 Wochen Depression und Angstsymptome erfolgreich bekämpfen. Gegen Depression genauso gut wirkt wie ein Psychopharmakon, wenn es denn geholfen hat. Und die Angstsymptomatik sogar völlig verschwinden lässt. Wohl verstanden:

Allein Magnesium !

Die Studie stammt aus dem Jahre 2017 (PLOS ONE; June 27, 2017). Dort heißt es dann im Original:

Der Verbrauch von Magnesiumchlorid für 6 Wochen führte zu einer klinisch signifikanten Nettoverbesserung der PHQ-9-Werte von -6,0 Punkten (KI -7,9; -4,2; P<0.001) und Nettoverbesserung bei Generalisierten Angststörungen-7-Scores von -4,5 Punkten (CI -6,6, -2,4; P<0.001).

61 % der Studienteilnehmer haben dann nach Ende Magnesium auch gleich weiter eingenommen, weil es noch dazu keinerlei Nebenwirkungen hat. Außer dem anfangs üblichen Durchfall. … Hat Ihnen also Ihr Psychiater, Ihr Psychotherapeut, als erstes auch gleich Magnesium angeboten ?

Darum hilft Magnesium:

Bekanntlich ist Magnesium auch DAS SALZ DER INNEREN RUHE. Bewirkt also einen innerlich ausgeglichenen Menschen. Daher mein Vorschlag: Bei Depression … versuchen Sie es mit genügend Magnesium. Genügend !!!

Mein heutiger Magnesium-Spiegel: 1,07 mmol/l.

PS: Ich hatte Ihnen einmal verraten, dass ich zeitweise sogar 3,5 mg Magnesium am Tag nehme. Man unterschätzt gemeinhin gründlich die ungeheure seelische Belastung eines Arztes …