3 Irrwege und ein neues Buch

Kennen Sie die „Ode an den Nüchternlauf“ ? Die wurde in meinen Anfangsjahren erst gesummt, dann gesungen. Damals, als mein Leben mit 45. Lebensjahr begann ! Als ich über den physiologischen Hintergrund „darum nüchtern laufen“ nicht nur nachgedacht und nachgelesen hatte, sondern ich es auch

TAT.

Und aufgewacht bin. Besser gesagt: Meine Seele aufgewacht ist. Und da fängt man dann eben an zu trällern wie jede Nachtigall, wie jede Lerche auch. Singt aus vollem Herzen. Da wurde Lebensglück hörbar !!

Mit diesem Liedchen oder besser gesagt, mit dieser Ode, zog ich dann auch durch das Land, wie Manche vielleicht noch wissen. Ich habe dadurch vielen meiner Mitmenschen Laufen nicht als Technik vermittelt, auch nicht als Weg zur Gesundheit, sondern als zauberhaften Lerchengesang nahegebracht. Gleichsam … als Ode !

Darf ich Ihnen heute wieder einmal so eine Ode darbringen. Vorerst nur in Schriftform, aber immerhin: Eine Ode an die Aminosäuren, denn

die Medizin ist aufgewacht …

Irrweg 1:  GENMEDIZIN

Dem ist die Schulmedizin 30 Jahre lang als einer fixen Idee gefolgt. Dann zeigte das „Human Genome Project“ jedoch, dass die Zusammenhänge zwischen Genen und Krankheiten sehr viel komplexer sind angenommen. Nämlich nicht (nur) die Gene steuern unsere Gesundheit, sondern unsere Ernährung und unser Lebensstil steuern unsere Gene. Verhindern also Krankheiten, ermöglichen Heilung und verlängern unser Leben.

Irrweg 2:  KOHLENHYDRATE

Vollkorn gilt noch immer als ein Allheilmittel. Dabei macht es dick. Und was das bedeutet, weiß man mittlerweile auch genau. Ein Plus an Vollkorn schafft vor allem einen größeren „Rettungsring“ um die Hüften. Denn unsere Körperzellen bestehen nicht aus Getreide, sondern aus Eiweiß und Fettsäuren. Ballaststoffe sind zwar auch wichtig, jedoch satt und glücklich ist der Mensch erst, wenn er genügend Aminosäuren gegessen hat.

Irrweg 3:  WENIG FETT

Warum hat man eigentlich so lange gedacht, dass Fett fett macht, obwohl das Gegenteil stimmt ? Wer zu viel Fett mit Kohlenhydraten isst (z.B. Pizza), der wird fett. Das stimmt. Wenn man nun wenig Fett mit Kohlenhydraten isst (z.B. Pasta mit Tomatensauce ohne Käse), nimmt man dann ab ? Eher nicht, denn der wichtigste Hebel für die Gewichtsreduktion ist nicht Fett, sondern Eiweiß. Dazu nur ein Grund von vielen: Aus den lebenswichtigen Aminosäuren Lysin und Methionin entsteht Carnitin. Und Carnitin hat eine zentrale Bedeutung für den Energiestoffwechsel und die Fettverbrennung.

QUELLE: Mein neues Buch „die amino-revolution“ – erscheint Corona-bedingt wohl erst im März 2021. Sozusagen als Ode an die Aminosäuren …

Bild: www.strunz.com

Mein Denken und Handeln als Arzt

… hat ein Grundgerüst. Erworben in über 30 Jahren täglicher Praxis, durch Vergleiche von Kontrollanalysen, durch Literaturrecherchen und nicht zuletzt dank Gehirnschmalz. Publiziert hier in einer einzigen Tabelle ! Doch dazu später … Zunächst soll es um HEILUNG gehen. Sie wissen schon, dem Gegenteil von Schulmedizin. Die ist nämlich messbar !

Heilung betrifft jeden einzelnen von uns, denn alle erwischt es einmal ganz unverhofft. Ob man sich in den Finger schneidet, das Knie verdreht oder nur mal Fieber bekommt.

In jedem Fall haben wir einen großen, mächtigen Freund !

Und das sind bei Leibe weder Aspirin noch Beta-Blocker, auch kein Statin und schon gar nicht die Chemotherapie. Unser besagter Freund wurde nämlich von der Evolution geschaffen. Von der Natur ! Oder auch vom lieben Gott … warum denn nicht ? Kurz: Das IMMUNSYSTEM.

Das menschliche Immunsystem ist unsere Waffe – übrigens die einzige – gegen all die Feinde und Angreifer da draußen. Gegen Verletzungen genauso wie gegen ernsthafte Krankheiten ! 2018 gab’s dafür den Nobelpreis Medizin … Da braucht man dann selbst vor dem Corona-Virus keine Angst zu haben. Wohlgemerkt, BEGRÜNDET keine Angst.

Soll heißen:

Wenn man es richtig anstellt, dann heilt sich der Körper – auch die Seele – selbst. Diese Selbstheilung kann man fast mit Immunsystem übersetzen. Und Immunsystem wiederum, wissen Sie längst, mit Aminogramm.

Heilung ist also messbar !

Und jetzt kommt’s:

Die Essenz meiner nun schon 26 Jahre dauernden Arbeit in unserer Praxis passt doch tatsächlich in eine einzige Tabelle:

Tabelle: www.strunz.com
  • Liegen bekanntlich die Blutwerte der Aminosäuren über dem Mittelwert, kann der Körper von Krankheit auf Selbstheilung umschalten.
  • Liegen sie an der Obergrenze, dann fängt das Leben an.

Folglich hat jeder von uns nicht bloß die Heilung, sondern auch mehr Lebensfreude und Lebensenergie selbst in der Hand. Nennt sich Eigenverantwortung oder NEU „den Adler freischalten“. Sie wissen schon, Bilder …

Und bitte beachten Sie die MENGENANGABEN, die hier so unschuldig, fast beiläufig angegeben sind. Oder kennen Sie noch einen weiteren Arzt, der über 500.000 Blutproben analysiert hat ?

Aminomangel

Ist eine Wortschöpfung, die so treffend unser aller Alltag beschreibt. Da fehlt also etwas. “Na und”, sagen Sie ? Na, dann wollen wir doch einmal gemeinsam nachschauen:

Immunsystem

Aminosäuren spielen in der Immunabwehr eine Schlüsselrolle: Das Immunsystem ist aus Proteinen gebaut und Proteine bestehen aus Aminosäuren. Auf der Hautoberfläche sorgen antimikrobielle Proteine für Abwehr. Im Blut sind Plasmaproteine in ständiger Alarmbereitschaft. Botenstoffproteine (genauer: Zytokine) setzen Immunzellen in Gang. Auch die von Immunzellen produzierten Antikörper sind Proteine (Globuline). Schlägt das Immunsystem Alarm, wird die Aminosäure Glutamin in den Muskeln freigesetzt und sorgt für massive Abwehr: GLUTAMIN stimuliert die Produktion von Immunbotenstoffen, hilft bei der Produktion von B-Zellen, von T-Zellen und von Killerzellen. Kurz:

Je mehr Aminosäuren, desto schlagkräftiger das Immunsystem !

Heißhunger

Wer sich viel von Fastfood oder Süßem ernährt, hat immer Hunger. Denn Fastfood und Süßigkeiten enthalten zu wenig Eiweiß (Aminosäuren). Und „Stopp, ich bin satt !“ meldet der Körper erst, wenn er genügend Aminos bekommen hat. Fakt ist:

Eiweiß macht satt ! Mit Aminos nimmt man automatisch ab. Ohne Hunger …

Schlaf

Wer gut schläft, ist gut drauf. Und wer schlecht schläft, der schläft oft deshalb schlecht, weil ihm die Aminosäuren fehlen. Z.B. das Amino-Multitalent GLYCIN, das beim Entspannen hilft und einen gesunden Tag-Nacht-Rhythmus unterstützt. Oder GABA. Entsteht aus Glutaminsäure. Daraus stellt der Körper Glutamin her. Glutamin bringt die Nervenzellen dazu, Dopamin zu produzieren. Dopamin ist eines unserer Glückshormone. Wenn es fehlt, schlafen wir schlecht. Deshalb ist es eine gute Idee, für genug GABA zu sorgen. Und für Vitamin B6, weil die ganze Produktionskette nur mit diesem Vitamin funktioniert.

Schönheit

Ungefähr ein Drittel der menschlichen Proteinmasse besteht aus dem Strukturprotein KOLLAGEN. Es ist eines der wichtigsten Bausteine für gesunde Knochen und Muskeln, Sehnen und Bänder, für straffes Bindegewebe, feste Haut und kräftiges Haarwachstum. Jede 3. Aminosäure ist das kleine GLYCIN, das sich für die Seilstruktur des Kollagens besonders eignet. Außerdem sind sehr viel PROLIN und

LYSIN verbaut. Kurz:

Je mehr Aminosäuren man dem Körper gönnt, desto schöner wird er !

Ödeme

Proteine halten Wasser in den Blutgefäßen, so dass es nicht in den Beinen versackt. Bei Eiweißmangel kommt es folglich zu Wassereinlagerungen. Wenn der Körper bei drastischem Eiweißmangel sogar Proteinreserven in Armen und Beinen abbaut, sammelt sich Wasser schließlich im Bauchraum …

Sagen Sie jetzt noch immer „na und“ ?

Sind Bauern klüger als Ärzte ?

Eine provokante Frage … Strunz-Stil ! Doch Sie ahnen schon, dass dahinter sehr wohl etwas sehr, sehr Ernsthaftes steckt. Denn, so lese ich in einen Artikel über die Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt (LUFA) und die Getreideernte 2020. Lassen Sie mich einzelne Sätze zitieren und dann kommentieren:

Angesichts der starken Qualitätsunterschiede ist auf jeden Fall eine Analyse des EIGENEN Getreides empfehlenswert, statt sich allein auf Tabellenwerte zu verlassen.

Da wird also eine Messung empfohlen ! Man soll sich – umgelegt auf uns Konsumenten – nicht darauf verlassen, dass eine Kiwi so und so viel Vitamin C enthält, sondern man sollte nachmessen ! Verstehen Sie diese fast unerhörte Empfehlung ?

Die Optimierung von Futtermischungen für Ferkel, Sauen oder Mastschweine kann dann viel genauer erfolgen. Über- oder Unterversorgungen mit teuren Nährstoffen lassen sich dabei auf ein Minimum reduzieren.

Da können Sie Parallelen zur menschlichen Kost ziehen. In der Nutztierhaltung gilt „Nahrungsergänzung“ als selbstverständlich – aber eben erst nach Messung ! Das kennen wir doch irgendwoher …

Die im Rohprotein enthaltenen AMINOSÄUREN sind LETZLICH FÜR DIE MILCH- UND FLEISCHBILDUNG ENTSCHEIDEND.

Eine Messung gilt auch dem Eiweiß. Rohprotein. Noch präziser: Aminosäuren. In der „Menschenmedizin“ noch völlig unbekannt. Interessant: In der Nutztierhaltung geht es UMS GELD. Um die Milchleistung und die Fleischbildung. Beim Menschen hingegen … denken Sie bitte selbst weiter !

Berechnung der Aminosäuren Lysin, Methionin/Cystin, Threonin, Tryptophan und Valin aus dem analysierten Rohproteingehalt mittels „Evonik“-Regressionsgleichungen.

Berechnung der Aminosäuren ! Haben Sie so etwas schon einmal von Ihrem Hausarzt gehört ? Von Ihrem Facharzt ? Aus einer Uniklinik ? Ein Aminogramm ist in der Tiermedizin, in der Landwirtschaft, offenbar bei jedem Bauern selbstverständlich.

Für die Tierhaltung bedeutet das, dass „sicherheitshalber etwas höhere Mengen an freien Aminosäuren ergänzt werden sollten“.

Deutlicher geht’s kaum ! Wenn es in der Landwirtschaft ums Geldverdienen (Milch, Fleisch) geht, dann werden „sicherheitshalber etwas höhere Mengen Eiweiß“ empfohlen.

Beim Menschen geht es „zum Glück“ nicht ums Geldverdienen. Also braucht man auch kein Aminogramm. Oder wie soll man das verstehen ??

Mein FAZIT: Falls Ihnen nach dem Lesen dieser News, für mich ein Paukenschlag 2021, ebenfalls der Mund offengeblieben ist, dann habe ich mein Ziel erreicht. Und Ihnen vielleicht ein leichtes Gefühl des Stolzes ermöglicht: Als Frohmedizin-Gemeinde lesen Sie ohnehin schon seit Jahrzehnten den aktuellen Stand der Wissenschaft.

Und ja, die Bauern sind klüger.

Zitat Dr. Strunz am 20. Januar 2021

Deutsche Ernährungswissenschaftler messen nur in Ausnahmefällen. Die behaupten einfach so vor sich hin und schließen noch dazu von sich auf Andere. Die sind an Wahrheit gar nicht interessiert ! Ich hingegen habe das Blut schon von über 500.000 Menschen „gesehen“ und analysiert.

Das Aminogramm zeigt, ob und wie viel Aminosäuren man aufnimmt. Und dann muss der Körper aus den Aminosäuren Eiweiß zusammenbauen. Das wird oft vergessen. Dieser Zusammenbau erfordert Nährstoffe wie die 2 anabolen Hormone, dann Zink, Vitamin B6 usw..

Nach einem defizitären Aminogramm greifen Betroffene gerne zu Eiweiß-Präparaten, sind dann aber dennoch enttäuscht. Der Grund: Man bedenkt oft nur die Eiweißzufuhr und vergisst den Eiweißverbrauch. Der Körper verbraucht Eiweiß zur ständigen Erneuerung und vor allem bei Stress.

70 % aller Krankheiten basieren auf Stress oder innerer Unruhe. Damit auf einem geschwächtem Immunsystem !

Originalbeitrag:  Essen wir zu viel Eiweiß ?