Der springende Punkt jeder Heilung

… ist Bewegung. Tägliche Bewegung als Nadelöhr, wenn Sie so wollen. Doch als ich begonnen hatte, dieses sehr einfache Rezept jedem (!) Patienten zu verkünden, haben viele den Kopf geschüttelt. Denn auch jeder Sportwissenschaftler hatte selbstverständlich gewusst (tatsächlich ?), dass 2-3 Trainingseinheiten pro Woche völlig ausreichend wären. Nun: Heute proklamiert auch das US-Gesundheitsministerium, dass Bewegung täglich stattfinden sollte.

Bewegung jeden Tag !

Und heute weiß man auch, warum das so sein soll. Grund ist der

Genschalter mRNA.

Der stellt sich durch Bewegung um auf „gesund“. Was dann passiert ? Zellen für das Immunsystem bilden sich öfter und schneller. Und die Enzyme, die hinter Entzündungsreaktionen stehen, die werden weniger.

Bewegung wirkt also an der Basis, direkt an den Genen.

Und dabei ist es ganz egal, ob man gegen den Krebs kämpft oder ob man seltener Schnupfen haben will. Bewegung … in der richtigen Dosis … legt den Genschalter um auf Heilung !

Und wo passiert das alles ? In den Muskeln ! Also im Oberschenkel, im Oberarm, im Rücken etc.. Muskeln sind ausschlaggebend für ein starkes Immunsystem. Werden diesbezüglich aber völlig unterschätzt. Die Muskulatur ist keinesfalls nur dummes Gewebe, sondern vielmehr ein sehr aktiver Hormonproduzent:

Interleukin-6 und Interleukin-15

heißen die Botenstoffe, die der bewegte Muskel massiv ansteigen lässt. Es ist vor allem Interleukin-6, das gesund macht, indem es Botschaften von einer Immunzelle zur anderen trägt. Ohne diesen Kurierdienst gäbe es keine Reaktion des Immunsystems. Keinen erfolgreichen Kampf gegen Bakterien, Viren oder Krebszellen. Interleukin-6 und Interleukin 15 stimulieren übrigens auch den Fettabbau. Das macht dann schön !

Muskeln schützen vor Bluthochdruck, Zucker- und Herzkrankheit – den 3 Rachegeistern des Wohlstands. Muskeln schützen aber auch vor Brust- und Darmkrebs, vor Osteoporose, Depression, Demenz und Alzheimer.

Bewegte Muskeln sind das Urgeheimnis von Gesundheit genauso wie von Lebensglück ! Man muss sich anfangs nur trauen. Schmerzen aber lassen den Menschen leider immobil werden. Eine völlig verständliche Reaktion, aber trotzdem falsch.

Das Geschenk schon ausgepackt ?

Das Leben ist ein Geschenk. Haben Sie’s schon ausgepackt ? Nein ? Dann wundern Sie sich bitte auch nicht über Mitmenschen, die jeden Tag so ein glückliches Lächeln im Gesicht tragen. Während Sie doch ganz genau wissen, dass das Leben hart ist. Von nix auch nix komme. Tja, da haben Sie dann Ihr Geschenk noch nicht ausgepackt !

So eile ich Ihnen gerne zu Hilfe, wenn Sie erlauben, und erkläre wie das ginge. Kurz gesagt:

LAUFEN SIE !

Das war’s auch schon. Sind Sie jetzt enttäuscht ? Hatten sich, weiß Gott was, erwartet … Doch wer läuft, entdeckt das Leben ! Ein völlig anderes Leben. Ein neues Leben. Wie oft hat man diesen Satz schon von mir schon gehört … und überhört ? Woher ich das mit dem Laufen weiß ? Sogar ganz sicher weiß ? Na, weil es

  1. ein berühmter deutscher Professor gemessen und bewiesen hat
  2. ich es auch persönlich erlebt habe
  3. und Millionen andere Menschen ebenso.

Was man sich unter einem neuen Leben vorstellen kann, hatte ich Ihnen am 28.10.2013 geschildert. War vielleicht ein bisschen sehr wissenschaftlich, daher hier noch einmal:

Der Gründervater der deutschen Sportmedizin, Prof. mult. Dr. mult. Wildor Hollmann, hat nicht nur mich als damals völlig unsportlichen Sitz-Arzt mit einer faszinierenden Beobachtung zum Laufen gebracht. Der Entdeckung nämlich, dass

im Gehirn das Licht angeht, wenn man seine Beine bewegt !

Bewiesen 1988, was mich damals besonders beeindruckte, mit Hilfe eines der wenigen PET (Positronen-Emissions-Tomograph) in Deutschland.

Umgekehrt heißt das aber, dass viele von uns bislang das Leben in ziemlicher Dunkelheit verbracht haben. Herumgetappt sind. Nicht wissend, dass auch das Gegenteil möglich wäre. Und im selben Jahr machte Prof. Hollmann noch eine 2., viel wichtigere Entdeckung: Und zwar über den Zusammenhang von Körper und Geist. Die begann zunächst mit dem Satz:

Kreativität ist machbar !

Dieser geheimnisvolle wie nebulöse Begriff Kreativität wurde von dem bestens vernetzten Sportwissenschaftler fassbar gemacht. Verständlich übersetzt in die Sprache der Biochemiker … als Gebrauchsanleitung am 19.12.1988 nachzulesen in der Selecta 51:

Körperliches Training bewirkt zudem eine vermehrte Produktion und Sekretion von ACTH (adrenokortikotropes Hormon). Dieses fördert Konzentration, Lernvermögen und Kreativität.

2 Wochen davor war ich zum 1. Mal in meinem Leben gejoggt. Hatte das dann gelesen und Laufen als einen neuen Weg, einen Ausweg, begriffen. Denn ACTH öffnet das Tor in eine andere Welt. Das hatte einst auch Joschka Fischer in seinem Buch „Der lange Lauf zu mir selbst“ so beschrieben: “Seit ich laufe, habe ich wieder neue Ideen.” Und genau darum geht es im Leben, wenn man weiterkommen möchten, sich verändern möchte.

Aber die Geschichte mit Hollmann geht noch weiter:

Der Prof. mult. konnte die Wirkung des Wunderhormones ACTH sogar verstärken. Mit Mutterkorn. In der Fachsprache einem Dopamin-Agonisten (Pergolid). Und machte dabei folgende erstaunliche Beobachtung. Zitat:

Nicht nur die submaximale BELASTBARKEIT lässt sich damit steigern, sondern auch die maximale LEISTUNGSFÄHIGKEIT. Außerdem wird kaum mehr Laktat gebildet: DAS IDEALE DOPINGMITTEL.

Na, wenn das nicht eine Entdeckung war ! Dank ACTH wird der Mensch zunächst kreativ, bekommt überraschende neue Ideen und kann dann mit einem Trick seine maximale Leistungsfähigkeit sogar noch steigern, ohne dass die Muskeln, wie üblich, sauer werden.

Allerdings aufgepasst: Das Ganze klappt nicht bei jedem Läufer ! Wenn man nämlich von seinem Körper etwas möchte, dann muss man ihm dazu vorher auch alle lebenswichtigen Nährstoffe geben, die er braucht. Sie wissen schon: Eiweiß, Omega-3, Vitamine & Co.

Laufen als Heilmittel

Laufen war für mich persönlich der Eintritt in eine neue Welt. Eine andere Realität. Beim Loslaufen lasse ich mich stets fallen wie in ein Daunenkissen und fühle mich aufgehoben – aber bin … woanders. Hier in den News ist auch immer wieder von „Geborgenheit“ die Rede: Laufen schafft für mich so eine Geborgenheit. Dann kann es auch noch so ein täglicher „Mini-Urlaub“ sein, wodurch man sich aus dem Alltag einfach (kurz) ausklinkt. So stand es einmal in einer E-Mail des Tages.

Laufen kann man aber natürlich auch fern aller Emotion ganz rational und wissenschaftlich betrachten. An Hand von Fakten … So eine außerordentlich gekonnte, präzise Aufstellung der Gründe für das Laufen könnte Ihnen schon bekannt sein. Die stand nämlich schon in dem Büchlein „das geheimnis der Gesundheit“ von 2016, erschienen by Heyne. Daraus hier nochmals das Wichtigste:

Laufen als universelles Heilmittel

Aus medizinischer Sicht ist der Effekt des Laufens wunderbar. Erstens für den ganzen Körper und zweitens auch für die Seele.

GEHIRN: Läufer geben dem Gehirn die Chance, mit viel mehr Dopamin, Serotonin und Noradrenalin arbeiten zu dürfen. Das macht froh ! Umgekehrt gilt: Sind zu wenige dieser Botenstoffe da, so kann es zu Depressionen kommen.
Durch Ausdauertraining gelangt auch bis zu 10 Mal mehr Sauerstoff in das Oberstübchen, was das Denken und die Kreativität auf ein ganz anderes Niveau hebt.

HERZ: Laufen stärkt das Herz und macht es fit. Die Blutbahnen bleiben elastisch, die Durchblutung wird besser, Blutdruck und Blutzucker wieder normal. Durch die höhere Belastung arbeitet das Herz sogar effektiver. Und selbst die Harnsäure wird weniger. Das wiederum hilft gegen Gicht.

LUNGE: Je mehr man läuft, desto mehr Lungenbläschen kann man nutzen. Und je mehr Vitalkapazität, desto mehr Ausdauer.

IMMUNSYSTEM: Laufen aktiviert die Killer- und Fresszellen im Körper. Dadurch sinkt die Infektionsgefahr !

KNOCHEN: Ausdauertraining stärkt die Gelenke, Muskeln, Knochen, Knorpel, Bänder und Sehnen des Körpers. Dadurch und auch durch regelmäßiges Krafttraining hat Osteoporose kaum eine Chance. Und auch Arthrose …

STRESS: Wer läuft, verringert das (gefährliche) Stresshormon Cortisol. Man kann dann auch besser schlafen.

Tägliches Laufen machen den Körper und Geist genau zu dem, was von der Evolution vorgesehen war: schlank, fit, kreativ uvm. Und wie Sie wissen, ist die Natur da sehr gerecht. Wer nicht läuft, der bekommt etwas Anderes: Zivilisationskrankheiten !

Zum Nachlesen:  Laufen und seine 12 Vorteile (News 13.08.2020)

Sagen Sie JA … zu Fett

Zum Einstieg vielleicht lustige Fragen aus dem Tierreich: Haben Sie schon mal ein Eichhörnchen mit Wampe gesehen ? Das vielleicht nicht den Baum hochkam und prompt wieder herunterfiel ? Nein, haben Sie gewiss nicht. Oder haben Sie schon mal ein Reh gesehen, das wegen Zellulitis am Oberschenkel nicht mehr über den Graben gelangt ? Also in den Bach plumpst. Nein, haben Sie sicher nicht.

Doch es geht hier um uns Menschen: Meiden Sie vielleicht Fett, weil Sie nicht fett werden wollen ? Sie sagen also NEIN zu Fett ? Tja, dann haben Sie schon verloren:

Wer nein sagt, verliert immer !

Also werden Sie dennoch immer dicker. Deutschland wird immer fetter, (auch) weil es „nein“ zu Fett sagt.

Darum sagen bitte ab sofort JA zu Fett !

Denn: Fett soll man nicht meiden, sondern Fett soll man verbrennen. Es in Energie ummünzen. Werden Sie doch zu einer Fettverbrennungsmaschine ! Die Tiere meiden Fett auch nicht, sondern gewinnen daraus Energie. Unser bereits erwähntes Eichhörnchen frisst Nüsse. Die haben 60 % Fett. Also mit das Dümmste, was der Mensch essen könnte. Doch die machen dem Eichhörnchen überhaupt nix aus.

Warum ?

Weil das Eichhörnchen eine Fettverbrennungsmaschine ist. Das putzige Tierchen besteht praktisch zu 100 % aus Muskeln. Und die enthalten – messbar ! – nur Fett verbrennende Enzyme. Eichhörnchen können also fressen, so viel sie wollen. Dick werden sie dadurch nicht ! Nun höre ich Sie schon Ihren Einwurf:

Bin ich ein Eichhörnchen ?

Gemach, gemach: Es gibt sehr wohl auch getaufte Eichhörnchen. So einem getauften Eichhörnchen bin ich mal begegnet. Heißt Franziska Schenk. Die nunmehrige „Sportschau“-Moderatorin zählte einst zu den weltbesten Eisschnellläuferinnen. Und die hatte einmal doch glatt gesagt:

Herrlich, dass man als Eisschnellläuferin so viel essen kann wie man will !

Und stolz darauf hinwies, dass Frauen im Grunde 25 % Körperfett mit sich herumschleppen, sie selbst aber nur 11 %. Überspitz formuliert: Eichhörnchen Franziska Schenk … Eine Fettverbrennungsmaschine. Und was ist mit Ihnen, sehr verehrte Leser ? Wollen Sie das auch (zum Eichhörnchen werden) – zumindest ein bisschen ?

Kriegen Sie in 3 Monaten … Geht ganz einfach: Laufen Sie locker, lächelnd und nüchtern täglich mindestens 30 Minuten.

Sie können aber auch Rad fahren oder schwimmen. Beim Laufen jedoch bewegt man die meisten Muskeln. Und gerade das ist wichtig, denn nur der Muskel verbrennt Fett. So also wird man in 3 Monaten zu einer Fettverbrennungsmaschine, die rund um die Uhr Fett verbrennt. Selbst im Schlaf ! Dabei geht es auch nicht so sehr um das vermeintliche „Hüftgold“, also das sichtbare Fett, sondern vielmehr um das in den Blutbahnen eingelagerte Fett. Das nämlich behindert die Sauerstoffversorgung aller lebenswichtigen Organe !

Wenn Sie nicht gleich 30 Minuten laufen können, dann beginnen Sie halt mit 10 Minuten und steigern sich langsam. Sie können anfangs auch nur zügig walken, um mit der Zeit ins Laufen zu kommen. Dann jedenfalls werden Sie merken:

Bewegung ist die beste Diät !

PS: „30 Minuten“ sind natürlich nur der Anfang. Frohmediziner laufen täglich mindestens 1 Stunde oder am besten gleich 2. Und nochmals unterstrichen: Kein Läufer empfindet Laufen als „Pflicht“, sondern macht es aus Freude. Glück ist machbar !!!