Weichgespülte Austrian Health Academy gegen Verhärtung von Partikularinteressen

Eine völlig weichgespülte Austrian Health Academy (aha) hat sich in Wien erstmals den Medien des Landes präsentiert. Stand in der Einladung an die Journalisten noch „Wie Patientinnen und Patienten in Österreich für dumm verkauft werden“, so war davon in der Pressekonferenz keine Rede mehr. Nur dass das österreichische Gesundheitssystem „in jeder Hinsicht verbesserungswürdig“ sei. Und eine ebenfalls angekündigte, prominente Vertreterin des kritisierten Systems war gar nicht erschienen …

Eröffnungspressekonferenz der Austrian Health Academy mit Gründer, Präsident und Vizepräsident …. (Foto: MHJ)

“Die Austrian Health Academy entstand aus einer Brainstorming-Runde“, erzählte deren Gründer Michael Kraus, und habe mittlerweile so prominente Mitglieder wie die Gesundheitsministerin oder die Präsidenten von Ärztekammer und Apothekerkammer. Das Ziel von aha ist, so der Präsident Claus Raidl, Lösungen anzubieten, bei denen der Patient im Mittelpunkt steht und die noch dazu kostenmäßig günstiger sind. Er selbst wolle sich vor allem um das Studium der Rechnungshofberichte kümmern.

Laut dem Vizepräsidenten Otto Lesch will man bei aha das Gesundheitssystem vom Bürger aus sehen. „Wir möchten aber auch Druck machen“, versichert Kraus und im Nachsatz: „Der Politik Mut einblasen.“ Wie das gelingen könnte? „Man wird wegen der Objektivität und Zahlensicherheit auf uns hören und weil wir viel an die Öffentlichkeit gehen werden.“ Ob denn die Gründung von aha nicht aus einem Bankrott des heimischen Gesundheitssystems resultiert, wollte dann Molner Health Center wissen. „Das kann man so nicht sagen“, entgegnete der Präsident.

Jahresbudget 2 Mio. €

„Aber wir wollen natürlich nicht, dass sich die bisherigen Partikularinteressen weiter verhärten.“ An denen sei nämlich im Gesundheitswesen Österreichs bislang das Meiste gescheitert … Und vielleicht noch eine Fußnote: Die Austrian Health Academy plant das 1. Jahr mit einem Budget von 2 Mio. €  … !

Die Innovative Medicines Initiative der EU als PPP-Modell

Innovative Medicines Initiative (IMI) ist seit 2017 ein sog. Public Private Partnership-Modell von EU und der europäischen Pharmaindustrie mit dem Ziel, die Zusammenarbeit von Pharmafirmen, Hochschulen, öffentlichen Forschungsstätten, KMUs, Behörden und Patientenorganisationen zur Entwicklung von Medikamenten zu beschleunigen. Dazu wurden natürlich etliche Forschungsprojekte auf die Beine gestellt.

ELF, K4DD und HARMONY

ELF (European Lead Factory) z.B. ist seit 2013 ein Projekt von 7 Pharmafirmen, mehreren KMUs sowie akademischen Institutionen mit dem Ziel, die Entwicklung von Arzneimitteln zu beschleunigen. Dazu schufen die Teilnehmer eine riesige, gemeinsame „Substanzbibliothek“, die nach 5 Jahren bereits über 500.000 Moleküle zur Wirkstoffforschung umfasste. Das Projekt K4DD untersucht erstmals in großem Maßstab das Phänomen der “Bindungskinetik”, also wie lange ein Wirkstoff auf sein Zielprotein einwirkt.

IMIDIA wiederum steht für „Innovative Medicines Initiative for Diabetes” und soll den Trend zu immer mehr Diabeteserkrankungen stoppen helfen. Dass sich die WHO mehr Antibiotika wünscht, ist bekannt. Das Projekt DRIVE-AB hat über 3 Jahre lang geforscht, wie die Entwicklung neuer Antibiotika stimuliert werden könnte. Am Ende schlugen die Autoren 4 Anreize vor. HARMONY schließlich möchte die Behandlung von Blutkrebskrankheiten verbessern und setzt dabei auf Datenverarbeitung in großem Stil.

Kommt ein Steuervorteil für Hobbysportler in Österreich ?

Eine Allianz aus Österreichische Ärztekammer, Wirtschaftskammer Wien und dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger möchte wieder „die Gesundheit der Menschen“ in den Mittelpunkt rücken und fordert dazu einen Steuervorteil für Hobbysportler in Österreich. Konkret geht es dabei um die steuerliche Absetzbarkeit von Mitgliedsbeiträgen in Sportvereinen oder Sporteinrichtungen wie z.B. Fitnesscenter oder Tennisverein. Damit könnten wohl mehr Menschen zu regelmäßigem Sport animiert werden, hieß es bei einer Pressekonferenz in Wien.

Allianz für ein gesünderes Österreich u.a. mit dem Präsidenten der Ärztekammer … (Foto: WKW / F. Wieser)

Das Modell sieht vor, dass im Rahmen des Steuerausgleichs pro Jahr bis zu 600 € geltend gemacht werden können – bei einer nachgewiesenen Vereinsmitgliedschaft von mindestens 6 Monaten. Für einen durchschnittlichen österreichischen Steuerzahler wäre das dann eine Steuererleichterung von rund 210 €. Die Republik insgesamt würde das Vorhaben rund 150 Mio. € kosten. “Der Steuervorteil rechnet sich mittel- und langfristig, weil das Gesundheitssystem durch mehr Freizeitsportler und weniger kranke Menschen deutlich entlastet würde“, so Alexander Biach, Vorsitzender der Sozialversicherungsträger.

Als ein Vorbild könnte nämlich Schweden dienen, wo die Hälfte der Bevölkerung Mitglied in einem Sportverein sei. Zudem erhob die Österreichische Bundes-Sportorganisation in einer Studie die Kosten körperlicher Inaktivität und den Nutzen von Sport. Demnach verursacht körperliche Inaktivität pro Jahr bis zu 2,4 Mrd. € an Kosten im Gesundheitsbudget, hingegen regelmäßige körperliche Bewegung der Österreicher eine Einsparung von rund 500 Mio. €. In dieser Rechnung seien auch schon alle Sportunfälle mitberücksichtigt.

Telemedizinische Fernbehandlungen bald erlaubt in Deutschland – DrEd wird Zava !

2018 ist ein spannendes Jahr für die Anbieter von Telemedizin in Deutschland, denn die Bundesärztekammer hat in Aussicht gestellt, Fernbehandlungen in ganz Deutschland zu erlauben. Damit könnten deutsche Ärzte auch Patienten behandeln, mit denen sie nicht persönlich in Kontakt kommen. Sollte dies möglich werden, dann wäre „eine adäquate Erstattung telemedizinischer Leistungen durch die Krankenkassen der nächste logische Schritt“, meint David Meinertz, der Gründer von DrEd.

Deutscher Atlas der Telemedizin von DrEd. (Bild: obs / DrEd / www.DrEd.com/de)

Die Online-Welt ist fester Bestandteil im Lebensalltag der Menschen geworden. Man kauft online ein, bucht online einen Flug, erledigt die Bankgeschäfte online – alles von Zuhause aus. Fehlen also nur noch telemedizinische Fernbehandlungen? Vorreiter dieser Branche und zugleich Europas „Marktführer“ unter den Online-Arztpraxen ist DrEd.com, gegründet 2010 in London. Mittlerweile berät das Unternehmen mit 100 Mitarbeitern monatlich rund 100.000 Patienten in 16 europäischen Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Schweiz und Österreich.

Apropos bald: DrEd wird künftig “Zava” heißen und unter www.zavamed.com erreichbar sein. Der Name sei an das französische “Ca va?” (Wie geht’s?) angelehnt. Auf der englischen Webseite heißt es bereits “Zava / Previously DrEd” … Hingegen gleich bleibe die Vision der Online-Doktoren, nämlich den Patienten die Angst vor der Diagnose zu nehmen !

Carl Zeiss Vision: UV-Strahlung gefährdet Augen und die Haut

Brillen sind eigentlich ein Rollstuhl für die Augen. Aber wer will das schon hören. Darum hat man daraus einen Modeartikel gemacht, den man passend zu jeder Gelegenheit ändern kann. Die Carl Zeiss Vision International GmbH wiederum empfiehlt gerade jetzt (im Frühjahr) über den Kauf einer neuen Brille nachdenken, denn die gebe es sogar mit „Sonnenbrillen-UV-Schutz” bis zu 400 Nanometer.

Gefährliche UV-A-Strahlung … (Infografik: obs / Carl Zeiss Vision GmbH)

Eine gute Brille halte zwar mehrere Jahre, doch früher oder später würde sich jeder Brillenträger fragen, wann es wieder Zeit für eine neue Brille sei. Noch dazu ergab eine jüngste Straßenumfrage in München, dass „sich viele Menschen nicht bewusst sind, dass sie ihre Augen bei Sonnenschein schützen müssen“. UV-Strahlung ist nicht nur gefährlich für unsere Haut, sie gefährdet auch die langfristige Augengesundheit. Denn sie könne einen auch völlig unerwartet „im Schatten oder bei bewölktem Himmel“ treffen.

Daran sei die sog. Streustrahlung Schuld, welche bis zu 80 % der tatsächlichen UV-Belastung ausmacht. Eine der bekanntesten Folgen schädlichen UV-Lichts für die Augen ist laut „Zeiss“ eine trübe Augenlinse, gemeinhin als Grauer Star bekannt. UV-gefährdet seien außerdem die Augenlider und im schlimmsten Fall die Netzhaut. Bei 5-10 % aller Hautkrebsfälle seien laut „Zeiss“ die Augenlider betroffen. „Solche Risiken für die Augen lassen sich zuverlässig nur reduzieren, wenn sie durchgehend vor UV-Strahlung geschützt sind.“

UV-A-Strahlung laut “Zeiss” sogar im Schatten gefährlich … (Infografik: obs / Carl Zeiss Vision GmbH)