Schulmedizin aktuell am 30. Dezember 2019

Welt

“Veganuary” ist eine Initiative, die jährlich weltweit an Bedeutung gewinnt. Dabei motivieren sich Menschen überall auf der Erde gegenseitig, im Januar – und darüber hinaus – eine vegane Lebensweise zu führen und durch den gänzlichen Verzicht auf tierische Produkte einen nachhaltigen Beitrag zum Schutz des Planeten zu leisten. (Golden Chlorella SA, 30.12.2019)

Deutschland

Gesetze, die in die Praxisabläufe eingreifen, eine Reform des Honorarsystems ohne mehr Geld – und eine stetig steigende Bürokratielast: Die niedergelassenen Ärzte Deutschlands haben derzeit wenig Grund für Optimismus. Das prägt offenbar auch die Einschätzung für 2020: Fast 80 % der befragten Ärzte glauben, dass das neue Jahr eher negative Veränderungen für den eigenen Berufsstand bringen wird. Das ist ein neuer Negativrekord. (änd Ärztenachrichtendienst Verlag AG, 30.12.2019)

Zu Neujahr werden in Deutschlands Apotheken die Medikamente Ibuprofen (90 %) und ASS (59 %) am häufigsten gekauft. “Ibu” wird bereits vor der Silvesternacht am weitaus häufigsten verlangt. (aposcope, 30.11.2019)

Wer regelmäßig körperlich aktiv ist, tut etwas für seine Gesundheit: Das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit steigen und das Krankheitsrisiko sinkt. Körperlich aktive Menschen erkranken nachweislich seltener an Tumoren des Dickdarms, der Brust und der Gebärmutterschleimhaut. Beispielsweise sinkt das Dickdarm- und Brustkrebsrisiko um 20-30 % bei täglicher Bewegung von mindestens 30 Min.. Bei weiteren Krebsarten wird ein Zusammenhang angenommen. Wissenschaftler vermuten verschiedene Einflüsse: Im Körper werden durch körperliche Aktivität chronische Entzündungsprozesse gehemmt, das Immunsystem gestärkt und Verläufe unterstützt, durch die der Körper Schäden am Erbgut reparieren kann. (Deutsche Krebshilfe, 30.12.2019)

Zudem regt regelmäßige Bewegung den Stoffwechsel an und erleichtert die Gewichtskontrolle. Körperliche Aktivität hilft jedoch nicht nur, das Krebsrisiko zu senken, sondern Bewegung und Sport helfen auch in der Phase der Krebstherapie oder im Anschluss an die Behandlung. Sich regelmäßig bewegen steigert die körperliche Leistungsfähigkeit von Krebspatienten, stärkt ihr Immunsystem und reduziert das Fatigue-Syndrom. Bei vielen Patienten verringert sportliche Betätigung signifikant die Therapie-Nebenwirkungen. Studien weisen zudem darauf hin, dass körperliche Aktivität die Tumorabwehr von Krebspatienten anregt und somit das Rückfall-Risiko reduzieren kann. (Deutsche Krebshilfe, 30.12.2019)

Seit über 4 Jahren gibt es die “Pille danach” inzwischen rezeptfrei in den deutschen Apotheken. Die Befürchtung, Frauen könnten diese Notfallkontrazeption als Verhütungsmittel missbrauchen, bejahen immerhin 47 % des Apothekenpersonals. (aposcope, 30.12.2019)

Nur wer seine Ernährung langfristig umstellt, kann die frustrierenden Jo-Jo-Effekte vermeiden. Und dabei geht es nach Stand der Wissenschaft nicht um das Kalorienzählen, sondern um eine clevere Zusammenstellung der Ernährung, die den Stoffwechsel ankurbelt und hilft, gesundheitliche Risiken zu vermeiden. (Apotheken Umschau, 30.12.2019)

Österreich

Egal ob werktags, feiertags, ob in der Früh, am Abend oder in der Nacht: Patienten werden in Österreichs Spitälern rund um die Uhr behandelt. (Österreichische Ärztekammer, 30.12.2019)

Schulmedizin aktuell am 27. Dezember 2019

Deutschland

Der Jahreswechsel bringt wieder wichtige Neuregelungen im Gesundheitsbereich mit sich, die es lohnt, zu kennen. U.a. wird es Apps auf Rezept geben, mehr Geld für Zahnersatz und eine Masernimpfpflicht für Kinder. Konkret dürfen Ärzte und Psychotherapeuten ab 01.01.2020 ausgewählte Gesundheit-Apps auf Rezept verordnen. Dazu zählen z.B. Anwendungen, die beim regelmäßigen Einnehmen von Medikamenten helfen oder mit denen sich Blutzuckerwerte dokumentieren lassen. (Stiftung Gesundheitswissen, 27.12.2019)

Weiters dürfen Ärzte ab 2020 über ihr Angebot an Videosprechstunden auf ihrer Internetseite informieren. Ab 01.01.2020 können auch Daten zur persönlichen Gesundheit pseudonymisiert zu Forschungszwecken an den Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung übermittelt werden – und zwar ohne, dass der Patient widersprechen kann. Dessen Forschungsdatenzentrum soll damit 30 Jahre und länger arbeiten können, wenn es etwa um den Kampf gegen Demenz, Krebs oder andere Erkrankungen mit einer langen symptomfreien Zeit geht. (Stiftung Gesundheitswissen, 27.12.2019)

Für viele Patienten wird es 2020 neue Behandlungsmöglichkeiten geben, denn Pharma-Firmen haben für zahlreiche Medikamente die EU-Zulassung beantragt oder kürzlich erhalten. Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen rechnet daher für 2020 in Deutschland mit der Markteinführung von über 30 Medikamenten mit neuem Wirkstoff. 2019 waren es 25. So könnten 2020 gleich mehrere neue Antibiotika verfügbar werden, die auch bei Bakterien mit Resistenzen gegen ältere Medikamente wirksam sind. Als weitere Mittel gegen Infektionskrankheiten könnten neue Impfstoffe gegen Cholera und Hepatitis B sowie Mittel gegen HIV-Infektionen herauskommen. (Verband der forschenden Pharma-Unternehmen, 27.12.2019)

2020 dürften auch 25 % der neuen Medikamente gegen eine Krebserkrankung gerichtet sein. Der Fokus liegt dabei auf seltenen Krebsarten wie akuter myeloischer Leukämie, Myelofibrose, Multiplem Myelom, tenosynovialen Riesenzelltumoren oder blastischen plasmazytoiden Neoplasien dendritischer Zellen. Neue Behandlungsmöglichkeiten könnten auch gegen Brust-, Prostata- und Magenkrebs sowie nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom dazukommen. Medikamente für Patienten mit Gerinnungsstörungen bleiben weiter auf der Agenda der Pharma-Unternehmen. Statt Hämophilie A und B (wie in den letzten Jahren) stehen nun die Thrombozytopenie (Blutplättchen-Mangel) und idiopathischer thrombozytopenischer Purpura (autoimmuner Zerstörung von Blutplättchen) im Fokus. (Verband der forschenden Pharma-Unternehmen, 27.12.2019)

Laut einer Umfrage der Krankenkasse DAK-Gesundheit wollen 2020 56 % der Deutschen mehr Sport treiben und 53 % sich gesünder ernähren. Doch die meisten guten Neujahrsvorsätze scheitern an “zu viel, zu schnell oder zu weit”. Wichtig ist auch sein Vorhaben so exakt wie möglich zu formulieren. Statt der Absicht “Ich will mehr Sport treiben” sollte man sich lieber “Am Samstagvormittag gehe ich von nun an immer laufen”. (Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, 27.12.2019)

Niederlande

Viele Menschen mit Depressionen tun sich schwer, zu einem Therapeuten zu gehen. Über 50 % der Betroffenen ist deshalb nicht in Behandlung. Ein Online-Angebot kann ein 1. Schritt zu einer guten Versorgung sein, denn internetgestützte Therapieangebote können ähnlich gut wirken wie persönliche Gespräche. (Freie Universität Amsterdam, 27.12.2019)

Österreich

“Als in geradezu absurder Weise durch die Eigeninteressen der Apothekerkammer motiviert und eindeutig gegen die Gesundheitsversorgung auf dem Land gerichtet“, bezeichnet die ÖÄK den aktuellen Vorstoß der Österreichischen Apothekerkammer, wonach die ärztliche Hausapotheke die schlechteste und am wenigsten nachhaltige Lösung sei und daher nicht den Bestand der öffentlichen Apotheken gefährden dürfe. Denn tatsächlich ist es genau umgekehrt. (Österreichische Apothekerkammer, 27.12.2019)

In den letzten 3 Jahren verlor Österreich durch Verbauung jährlich rund 4.000 ha Agrarflächen. Das entspricht z.B. einem Verlust von 24 Mio. kg Brotgetreide. Für den Brotkonsum werden rund 85 kg Getreide pro Kopf und Jahr benötigt. Somit wird in Österreich in 1 Jahr das Brotgetreide für fast 300.000 Konsumenten verbaut. (Österreichische Hagelversicherung VVaG, 27.12.2019)

Diese Entwicklung ist fahrlässig, denn sie gefährdet massiv die Ernährungssouveränität Österreichs. Das Land hat bei Brotgetreide bereits jetzt nur mehr einen Selbstversorgungsgrad von 86 %, bei Kartoffeln von 80 %, bei Gemüse nicht einmal mehr 50 % und bei Soja sogar nur noch 15 %. (Österreichische Hagelversicherung VVaG, 27.12.2019)

Schulmedizin aktuell am 23. Dezember 2019

Europa

Ab 26. Mai 2020 ist die neue Medizinprodukte-Verordnung in der EU gültig. Ihr Ziel ist, die Sicherheit für Patienten beim Einsatz von Medizinprodukten zu verbessern und das Schutzniveau innerhalb der EU zu vereinheitlichen. Alle neuen und viele bereits auf dem Markt befindliche Medizinprodukte müssen die neuen Regelungen einhalten. Die Verordnung verschärft die Anforderungen an Hersteller und Behörden. Letztere sind im staatlichen Auftrag für die Prüfung von Medizinprodukten zuständig. Die Hersteller wiederum müssen mehr klinische Studien vorweisen. Mit Hilfe von Identifikationsnummern können Medizinprodukte künftig besser zurückverfolgt werden und eine umfassende Datenbank verbessert die Transparenz des Systems. (Verband der TÜV, 23.12.2019)

Deutschland

Rund um die Weihnachtsfeiertage sind die gefragtesten Medikamente in deutschen Apotheken Ibuprofen-Produkte (56 %), Iberogast (54 %) sowie Grippostad und Aspirin (je 25 %). Werden die Feiertage zur Zerreißprobe für den Magen, so rät das Apothekenpersonal zu Iberogast, um die Beschwerden zu lindern, die Gänsebraten, Rotkraut & Co. nach sich ziehen. Mittel wie Talcid (39 %), Lefax (36 %), Gaviscon (28 %) und Riopan (28 %) spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle. (Aposcope, 23.12.2019)

Alkohol zu trinken ist mit das Dümmste, was man beim Saunieren tun kann, denn Alkohol weitet die Blutgefäße zusätzlich und beschleunigt den Herzschlag. Der Sauna-Effekt wird also verstärkt, gleichzeitig lässt das Risikobewusstsein nach. Warnsignale wie Kreislaufprobleme werden dadurch leichter übersehen. (Kneippärztebund, 23.12.2019)

Österreich

Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) ist der größte Arbeitgeber im österreichischen Gesundheitswesen. Aktuell arbeiten in den KAV-Spitälern über 3.500 Ärzte, davon über 1.100 in Ausbildung. Ab 2020 erhöht der städtische Spitalsbetreiber seine Kapazitäten um 250 Stellen für Ärzte in Ausbildung. Auch im KAV wird es zunehmend schwieriger Fachärzte wie Anästhesisten oder Psychiater zu finden. Offene Stellen können oft nur schwer und teilweise gar nicht nachbesetzt werden. Dabei wird der Bedarf an Medizinern in den nächsten Jahren weiter ansteigen. In 5 Jahren werden beim KAV jährlich über 100 Ärzte in den Ruhestand treten. Darauf müsse man sich vorbereiten. (PID der Stadt Wien, 23.12.2020)

Schulmedizin aktuell am 20. Dezember 2019

Deutschland

Durch Sonnenlicht wird in der Haut Vitamin D produziert. Ein Mangel daran wird in einigen Studien sogar mit Depressionen in Verbindung gebracht. In der sonnenärmeren Zeit gibt es generell die Möglichkeit einer “saisonal abhängigen Depression”, dem sog. Winter-Blues. Damit gemeint sind Symptome wie Müdigkeit, Heißhunger und Gewichtszunahme. Im Gegensatz dazu ist eine echte Depression eher von Appetit- und Schlaflosigkeit gekennzeichnet. (BKK24, 20.12.2019)

Der Vitamin D-Spiegel im Körper verbessert sich aber durch die die meist üblichen Maßnahmen nicht ausreichend, wenn im Sommer davor davon kein Speicher angelegt wurde. Nur Vitamin D kann als einziges Vitamin sozusagen auf Vorrat angelegt werden. Und auch wenn man über 65 Jahre alt ist, kann der Körper nicht mehr so gut Vitamin D herstellen. In diesen Fällen ist dann auch eine Zufuhr über fetten Seefisch oder Vitamin-D-Präparate sinnvoll. (BKK24, 20.12.2019)

Der deutsche Gesundheitsmarkt befindet sich im Umbruch, zugleich wächst er kontinuierlich. Medizinischer und technologischer Fortschritt sowie der demografische Wandel treiben das Wachstum über alle Segmente hinweg, stellen kleinere Anbieter jedoch vor erhebliche Herausforderungen. Auch deshalb steht der Gesundheitsmarkt im Fokus der Investmentaktivitäten von Private Equity Gesellschaften, die europaweit in mittelständische Unternehmen investieren. So ist es etwa das Ziel von Waterland, Unternehmen in fragmentierten Märkten mit Konsolidierungspotenzial aufzubauen, die über Zukäufe und das Nutzen von organischen Wachstumschancen zur Markt- und Qualitätsführerschaft entwickelt werden. (Waterland Private Equity Investments, 20.12.2019)

Ernährungswissenschaftlich hat Leitungswasser gegenüber anderen Heil- und Mineralwässern einen Nachteil. Es enthält kaum Mineralstoffe. Viele Haushalte betreiben auch sog. Enthärtungsanlagen, um das Wasser weicher zu machen und damit Haushaltsgeräte vor zu schneller Verkalkung zu schützen. Dadurch sind in enthärtetem Wasser dann etwa 75 % weniger Kalzium und Magnesium enthalten. Die empfohlene Zufuhr an Kalzium liegt bei 1.000 mg pro Tag, für Magnesium bei 350 mg. Heilwässer wiederum gelten als kalziumreich ab mindestens 250 mg pro Liter, als reich an Magnesium ab 100 mg. (Leibniz Universität Hannover, 20.12.2019)

Erstmals ist in Deutschland auch die Zahl homosexueller Männer in Großstädten gesunken, die nichts von ihrer IHIV-Infektion wissen. Diese Entwicklungen sind sehr bedeutsam, denn in Deutschland leben 10.600 HIV-infizierte Menschen ohne Diagnose. Der Anteil von HIV-Infektionen, die innerhalb von einem Jahr nach der Übertragung festgestellt wurden, steigt laut RKI seit 2011 und hat 2018 fast 39 % betragen. 88 % der insgesamt knapp 88.000 HIV-Infizierten wissen von ihrer Infektion. Das UN-Etappenziel für das Jahr 2020 von 90 % verfehlt Deutschland damit noch. (Deutsche Aids-Hilfe, 20.12.2019)

Die Patientenversorgung über Medizinische Versorgungszentren (MVZ) ist einer der Eckpfeiler der ambulanten Patientenversorgung und politisch gewollt. In Deutschland gibt es heute über 3000 MVZ in unterschiedlichen medizinischen Disziplinen und verschiedener Trägerschaft. … Alle Onkologen haben in Deutschland eine gesetzlich garantierte Therapiefreiheit. (alanta health group GmbH, 20.12.2019)

Die hkk (Handelskrankenkasse) in Bremen lässt den Zusatzbeitrag von 0,39 % (Gesamtbeitrag 14,99 %) für 2020 gleich und ist damit zum 6. Mal in Folge die günstigste deutschlandweit wählbare Krankenkasse. Der hkk-Beitrag liegt deutlich unter dem durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,1 % aller gesetzlichen Krankenkassen. Im Vergleich zu teuren Kassen kann der Beitragsvorteil für Arbeitnehmer jährlich bis zu 312 € betragen. (hkk Krankenkasse, 20.12.2012)

Immer mehr Deutsche informieren sich im Internet über Gesundheit und auch das Rollenverständnis im Gesundheitswesen ändert sich. So haben sich fast 74 % schon einmal gezielt über gesundheitliche oder medizinische Themen im Internet informiert. Dabei liegt der Anteil unter den Frauen mit 80,6 % deutlich höher als bei den Männern (67,4 %), von denen sich 32,6 % noch nie gezielt darüber informiert zu haben. Doch das Internet hat ein eindeutiges Vertrauensproblem. Auch darum bleiben für 48 % weiterhin Ärzte die 1. Ansprechperson. (Stiftung Gesundheitswissen, 20.12.2019)

Von dem was wir bislang über Alterungsprozesse weiß, ist Ernährung die wichtigste Intervention. Gegen Demenz gibt es auch nach wie vor gibt kein Allheilmittel, wohl aber Erkenntnisse, welche Präventionsmaßnahmen das Gehirn lange jung halten. Außer Bildung scheint der Bewegungsapparat ein Teil der Antwort zu sein. (Apotheken Umschau, 20.12.2019)

2018 haben sich 66 % der Zahnärzte in Deutschland für den Weg in die Selbstständigkeit entschieden. Das Finanzierungsvolumen einer Einzelpraxisübernahme belief sich dabei auf insgesamt 394.000 €, der Neugründung einer Einzelpraxis auf knapp 600.000 €. Die Neugründung einer Berufsausübungsgemeinschaft schlug pro Inhaber mit jeweils 411.000 € zu Buche. (Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, 20.12.2019)

Österreich

9 von 10 Österreicher verbringen die Tage um Weihnachten mit Familie und Freunden, 2 von 3 üben Freizeitaktivitäten aus und etwas weniger als die Hälfte nutzt die Feiertage, um Arbeiten im Haushalt zu erledigen. Etwas populärer sind dieses Jahr Sport und Fitness, in etwa gleich geblieben ist das Interesse an Reisen und Wellness. (Yousure Tarifvergleich GmbH, 20.12.2019)

Infografik: durchblicker.at

Winterzeit ist Norovirenzeit. Doch das Ansteckungsrisiko lässt sich durch Hygiene gezielt verringern. (Hagleitner Hygiene International GmbH, 20.12.2019)

Infografik: Hagleitner Hygiene

Seit Ende November 2019 gibt es nun auch eine Fortsetzung des Bestsellers “Der Jungbrunnen-Effekt. Wie 16 Stunden Intervallfasten das Leben verändert” lautend “Der Jungbrunnen-Effekt. Mein Praxisbuch”. Darin liefert das Erfolgstrio P. A. Straubinger, Margit Fensl und Nathalie Karre Tipps und Tricks, wie sich das Intervallfasten im Alltag umsetzen lässt, wenn etwa die Selbstdisziplin nachlässt- wie etwa im Urlaub oder jetzt in der Weihnachtszeit. Das Praxisbuch zeigt eindrücklich, dass für die Zellerneuerung und den Gewichtsverlust bedeutsam ist, was in den verbleibenden 8 Stunden gegessen wird und warum auf den zirkadianen Rhythmus (die innere Uhr der Zelle) Rücksicht genommen werden sollte. Mentaltechniken zur Stärkung der Willenskraft und zum Etablieren von Bewegungsroutinen runden das Praxisbuch ab. (Verlagsgruppe Styria GmbH, 20.12.2020)

Die Autoren von “Der Jungbrunnen-Effekt”: P.A. Straubinger, Margit Fensl und Nathalie Karre. (Foto: Akos Burg)

Die Österreichische Ärztekammer hat unter der Beteiligung von 200 Ärzten einen vollständig überarbeiteten, an die Entwicklungen der modernen Medizin angepassten und alle medizinischen Fächer umfassenden Leistungskatalog für Kassenärzte beschlossen. Damit liegt eine solide und belastbare Grundlage für die künftigen Verhandlungen zwischen der Ärztekammer und der Österreichischen Gesundheitskasse vor. Das Ziel war ein einheitlicher Leistungskatalog für ganz Österreich, der aber auch genug Raum für die angemessene Berücksichtigung regionaler Gegebenheiten und Besonderheiten lässt. Allen Bürgern soll bei Bedarf das Gleiche angeboten werden können, erbrachte Kassenleistungen sollen aber nicht länger von der Zufälligkeit der Wohnadresse abhängen. Das nun beschlossene Ergebnis dieses aufwändigen Prozesses bündele die gesammelte medizinische Kompetenz der österreichischen Ärzteschaft und ihrer Interessenvertretung. (Österreichische Ärztekammer, 20.12.2019)

Schulmedizin aktuell am 19. Dezember 2019

Welt

Die Unternehmensberatung A.T. Kearney trifft folgende 10 globale Vorhersagen für 2020: (1) Der Generationenkonflikt verschärft sich, da sich die Gräben vertiefen (2) Wasserkrisen werden beflügeln Innovation (3) Klimawandel und Infrastruktur werden zur Herausforderung für die Stadtentwicklung (4) Eine neue Katastrophenökonomie entsteht (5) Der weltweite Halal-Markt steigt auf 2,5 Bill. $ (6) Die USA stoßen im Wettlauf um 5G auf Herausforderungen (7) Der europäische Datenschutz wird zum weltweiten Standard (8) Nordostasien wird zum geopolitischen Brennpunkt (9) Die Aufwertung des US-Dollars setzt sich fort (10) Kommerzielle und nationale Interessen prallen in einem immer engeren Weltraum aufeinander. (A.T. Kearney GmbH, 19.12.2019)

Bild: A.T. Kearney GmbH

Deutschland

Weihnachtsferien können auch dazu genützt werden, neue Entspannungstechniken anzuwenden oder zu erlernen. Bei Achtsamkeitsübungen z.B. geht es darum, inne zu halten und sich selbst zu spüren. Kern dieser Entspannungsübungen ist, den Augenblick besser wahrzunehmen und zwar ohne zu werten. Bei autogenem Training richtet sich die Konzentration auf eine Formel wie etwa “ich werde ruhig und entspannt”. Nach einigen Minuten der Wiederholung, sollte sich der gewünschte Zustand einstellen. Bei der Meditation ist es das Ziel, einen Zustand der “inneren Leere” herzustellen – frei von Gedanken. Man muss kein Esoteriker sein, um in der aktiven Entspannung einen Wert für sich zu entdecken. (Max Grundig Klinik Bühlerhöhe, 19.12.2019)

Beim Rauchen aktiviert Nikotin innerhalb von Sekunden das Belohnungszentrum im Gehirn. Der Raucher fühlt sich kurzzeitig wacher und entspannter. Aber nach einiger Zeit entsteht eine körperliche Abhängigkeit: Ohne die regelmäßige Dosis Nikotin entstehen dann Entzugssymptome wie Unruhe, Reizbarkeit oder Schlafstörungen. Diese körperlichen Entzugssymptome können von rezeptfreien Arzneimitteln mit Nikotin gemildert werden. Doch diese Nikotinersatzmittel sind nur für eine Übergangszeit gedacht, denn alleine reichen sie zumeist nicht aus, um sich dauerhaft von den Zigaretten zu verabschieden. (ABDA, 19.12.2019)

Hobbys und Freundschaften gehören zu den wichtigsten Dingen, um Stress abzubauen. Besonders gut eignet sich dazu moderater Ausdauersport: Schon eine halbe Stunde Nordic Walking, Schwimmen, Radfahren oder Joggen kann Wirkung zeigen. Bewegung hilft außerdem gegen Schlafprobleme. Hilfreich können auch Entspannungstechniken sein. Dabei gilt es zunächst herauszufinden, welche die Richtige für einen selbst ist – die progressive Muskelentspannung nach Jacobson, autogenes Training, Yoga oder Meditation. Manche Menschen entspannen auch am besten allein und in völliger Ruhe, Andere wiederum brauchen die suggestive Stimme eines Übungsleiters oder die Atmosphäre in der Gruppe. (Apotheken Umschau, 19.12.2019)

Das Unternehmen Kaneka unterstützt seit dieser Saison den Skispringer Karl Geiger. Bei diesem Sponsoring steht jedoch nicht das Unternehmen im Vordergrund, sondern das Antioxidans Ubiquinol. Es handelt sich bei diesem Mikronährstoff um die körpereigene Form von Coenzym Q10, der für viele Sportler unverzichtbar ist: Er sorgt für die Energiefreisetzung in den Zellen, unterstützt die Ausdauerleistung und Regeneration, schützt das Herz wie auch andere Muskeln und stärkt das Immunsystem. Unter Athleten ist der Mikronährstoff Ubiquinol bestens bekannt und gehört für viele zur Ernährungsroutine. Doch auch für einen großen Teil der Verbraucher ist dieses vitaminähnliche Antioxidans von Bedeutung. Ubiquinol kommt in jeder einzelnen Körperzelle vor und sorgt dort für eine gesunde Zellfunktion – entsteht ein Mangel, kann sich das in einer Vielzahl von Symptomen bemerkbar machen: Von Abgeschlagenheit über Immunschwäche, Muskelschmerzen bis hin zu depressiven Verstimmungen. Der Körper stellt Ubiquinol zwar selbst her, doch ab dem 40. Lebensjahr sinkt die körpereigene Produktion deutlich, bestimmte Medikamente wie z.B. Cholesterinsenker blockieren außerdem die Synthese im Körper. (Kaneka Pharma Europe, 19.12.2019)

Auch aktive, ältere, gestresste oder kranke Menschen haben in der Regel einen deutlich höheren Bedarf und sollten die körpereigene Produktion mit einem Nahrungsergänzungsmittel unterstützen. Besser bekannt als Ubiquinol ist Coenzym Q10: Diese verwandte Form muss im Körper zunächst in Ubiquinol umgewandelt werden. Ubiquinol hingegen ist direkt und vollständig verfügbar. Natürliches Ubiquinol wird in einem enzymatischen Prozess durch Hefefermentation gewonnen und ist gemäß Kölner Liste kein Doping. Es ist frei von Nebenwirkungen und wird durch eine große Zahl an wissenschaftlichen Studien untermauert. Für gesunde Menschen ohne höhere Belastung werden 100 mg Ubiquinol pro Tag empfohlen, für Sportler, Menschen mit Herzschwäche, für Raucher oder Statin-Patienten 200 mg und mehr. (Kaneka Pharma Europe, 19.12.2019)

Über alle deutschen Bundesländer hinweg wurden Wassersprudler, Damen- und Herrendüfte, Kopfhörer sowie elektrische Zahnbürsten in der Vorweihnachtszeit am meisten gekauft. (Check24 GmbH, 19.12.2019)

Österreich

Die Gründung und Betriebsführung einer eigenen Praxis wird Medizinern weder im Studium noch in der ärztlichen Ausbildung nähergebracht. Viele Ärzte haben deshalb großen Respekt den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. (DocSolution e.U., 19.12.2019)

Ob Todesfälle aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit der Jahreszeit des Geburtstages zusammenhängen, war in der Vergangenheit mehrfach Gegenstand von Untersuchungen. Eine Wiener Forschungsgruppe konnte nun mittels Datenanalyse der “Nurses‘ Health Study” nachweisen, dass z.B. Frauen, die im Dezember zur Welt kamen, im Vergleich zu Frauen mit Geburtsdatum von März bis Juli ein kleineres Risiko haben, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu versterben. (MedUni Wien, 19.12.2019)

Fast 25 % der Österreicher rauchen täglich. Doch damit ist Österreich beim Rauchen das Schlusslicht in Europa. … Eine Nikotinersatztherapie kann maßgeblich dabei helfen, mit dem Rauchen aufzuhören – ohne Nebenwirkungen eines Nikotinentzugs wie Nervosität oder Gewichtszunahme. In der Apotheke steht eine breite Palette an Nikotinersatzpräparaten parat: vom Nikotinkaugummi über das Nikotinpflaster oder einem Nikotin-Inhalator bis hin zum Mundspray. (Österreichische Apothekerkammer, 19.12.2019)

Der Wiener Gemeinderat hat die Umbenennung von Wiener Krankenanstaltenverbund in Wiener Gesundheitsverbund beschlossen. Der Wiener Krankenanstaltenverbund steht laut seiner Generaldirektorin inmitten der größten Reform seiner Geschichte. Es geht um nichts Geringeres als die Spitalsversorgung der Wienerinnen und Wiener ins 21. Jahrhundert zu bringen. (Wiener Krankenanstaltenverbund, 19.12.2019)