Schulmedizin aktuell am 3. Februar 2019

Welt

Weltweit kosten Krebsbehandlungen insgesamt 1,012.448.000.000 € im Jahr. (Pharma Fakten, 03.02.2019)

Europa

Rund 120.000 berufsbedingte Krebserkrankungen gibt es pro Jahr in ganz Europa. 80.000 davon enden tödlich. (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, 03.02.2019)

Deutschland

Einen bösartigen Tumor durch das körpereigene Immunsystem bekämpfen, diesen Ansatz verfolgt die Immunonkologie. Diese “spezielle” Form der Krebsbekämpfung ist gerade dabei, die Onkologie umzukrempeln. (Pharma Fakten, 03.02.2019)

Brustkrebs überleben heutzutage 86 % aller betroffenen Frauen, Prostatakrebs sogar 92 % aller betroffenen Männer. Im Krankheitsfall würden sich 64 % der Befragten mehr Geld für neue Therapien wünschen, gefolgt von alternativen Heilmethoden (37 %) wie etwa Vitaminkuren, Ayurveda oder TCM. … Doch die Krankenkassen übernehmen nur Standardtherapien, zahlen jedoch auch für psychologische Betreuung, eine Haushaltshilfe oder Fahrtkosten. (Getsurance, 03.02.2019)

Bei der Frage, wofür die Deutschen im Fall einer Krebserkrankung Geld ausgeben würden, unterscheiden sich Männer und Frauen zum Teil deutlich. So halten 40 % der Frauen eine Investition in alternative Heilmethoden für sinnvoll, aber nur 34 % der Männer. Psychologische Betreuung würden 37 % der Damen in Anspruch nehmen, von den Herren nur 30 %. Bei einer Haushaltshilfe ist das Verhältnis 35 zu 28 %. (Getsurance, 03.02.2019)

Die Zahl der Hautkrebs-Fälle steigt kontinuierlich. Rechtzeitig erkannt ist die Prognose für den Patienten gut. … Bei der Dermatofluoroskopie kommt anstatt des herkömmlichen Sicht- oder Auflicht-Screenings ein Infrarot-Laser zum Einsatz, der das Melanin (Farbstoff der Haut) zum Leuchten bringt. Fluoresziert es stärker grün oder blau, so ist die Zelle gesund. Eine stärkere Fluoreszenz im roten Bereich weist auf maligne Entartung hin. Damit können überflüssige Gewebeentnahmen vermieden werden. (Magnosco GmbH, 03.02.2019)

Österreich

In Österreich sterben pro Jahr 1.820 Menschen an einer arbeitsbedingten Krebserkrankungen. … Das System der Grenzwerte für Krebs erzeugende Substanzen am Arbeitsplatz muss grundlegend reformiert werden. (ÖGB, 03.02.2019)

Schreibe einen Kommentar