3. Dezember 2018: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Wir sollten uns jetzt mit der Heilkunst der Welt auseinandersetzen. Denn die Zeit drängt. In vielen Kulturen droht, Jahrhunderte lang überliefertes Heilwissen unwiederbringlich verloren zu gehen. Dabei will Grönemeyer nicht tatenlos zusehen und hat es sich zur Aufgabe gemacht, tradiertes Heilwissen in Buchform zusammenzuführen und festzuhalten, um ein neues Kapitel der Medizingeschichte einzuläuten (Weltmedizin: Auf dem Weg zu einer ganzheitlichen Heilkunst, erschienen bei S. Fischer). (S. Fischer, 03.12.2018)

Bild: obs / Weltmedizin

Bei Kreuzschmerzen ist Ruhe der falsche Weg, um schnell wieder fit zu werden. So gut es geht, sollte man sich wie gewohnt bewegen und sich nicht schonen. (Apotheken Umschau, 03.12.2018)

Wer sich vorbereitet, hat mehr vom Arztbesuch. Am besten überlegt man rechtzeitig, welche Fragen man klären möchte. Ganz wichtig ist, damit man nichts vergisst, dass man sich vorher alle wichtigen Fragen aufschreibt und diese Liste dann auch mit zum Arzt nimmt. Und wenn man dann schon Stift und Zettel in der Hand hat, kann man sich auch gleich die Antworten kurz mitnotieren. (Apotheken Umschau, 03.12.2018)

Der Hörakustiker, der an der verkürzten Versorgung mitwirkt, steht für den Patienten in der Regel nicht persönlich zur Verfügung. Der HNO-Arzt schaltet ihn nur elektronisch in der Praxis dazu. Der “verkürzte Versorgungsweg” wurde wegen der Besorgnis unzulässiger Kooperationen zwischen Ärzten und Hilfsmittelerbringern (“Kick-Back”-Geschäfte; “Einweiser-, Fangprämien” etc.) nach mehrfachen Gesetzesänderungen abschließend und unter engen Voraussetzungen in § 128 Abs. 4, 4a und 4b SGB V geregelt. Dem liegt die Meinung des Gesetzgebers zugrunde, dass die Ärzte grundsätzlich unbeeinflusst von eigenen finanziellen Interessen über die Verordnung von Hilfsmitteln, hier Hörgeräte, entscheiden sollen. Wenn der HNO-Arzt an seiner eigenen Verordnung doppelt verdienen kann, besteht die Gefahr, dass er sich nicht nur von medizinischen Gründen leiten lässt. (Bundesinnung der Hörakustiker, 03.12.2018)

Das Bundesministerium für Gesundheit hat den Beschluss über die Zusammenlegung der Arztgruppen Chirurgie und Orthopädie bei der Bedarfsplanung bestätigt. Dieser hat erhebliche Auswirkungen auf die Nachbesetzung von chirurgischen Praxen. (Berufsverband der Deutschen Chirurgen, 03.12.2018)

Zu den neuen Leistungsbausteinen gehören zum Beispiel bis zu 180 € für osteopathische Behandlungen, bis zu 50 € für Naturarzneimittel und ein Zuschuss von 85 € für einen Schwimmlernkurs. Auch an den Kosten für sportmedizinische Untersuchungen, Wearables und an den Startgebühren für Sportveranstaltungen beteiligt sich die Gesundheitskasse. Außerdem werden bis zu 112 € für Übernachtung und Verpflegung bezahlt, wenn die Kunden an Präventionskursen teilnehmen. Mit diesen zusätzlichen Gesundheitsleistungen reagiert die AOK-Nordost auf Kundenwünsche und die heutige Lebensweise. (AOK-Nordost, 03.12.2018)

Österreich

Im Durchschnitt verzehrt jeder Österreicher über 33 kg Zucker pro Jahr. (Österreichische Ärztekammer, 03.12.2018)

Die digitale Transformation erfasst alle Bereiche des Lebens – ganz besonderes Potential hat sie in der Medizin. (Sanofi Aventis GmbH, 03.12.2018)

Die Sprecher der 10. La Soirre Rouge von Sanofi Aventis Österreich. (K. Schiffl)

In den letzten 10 Jahren wurden in Österreich jeden Tag rund 20 Hektar Äcker und Wiesen (entspricht 30 Fußballfeldern) zubetoniert. Kein zweites Land in Europa geht so verantwortungslos mit seinen Böden um. … Zudem müssen die über 40.000 Hektar leerstehender Immobilien revi­talisiert werden. (Österreichische Hagelversicherung VVaG, 03.12.2018)

Pressekonferenz der ÖHV u.a. mit Kurt Weinerger, dem Vorstandsvorsitzenden. (Foto: ÖHV)

Die MedUni Wien bzw. das AKH Wien haben bereits vor 10 Jahren auf die 7-Tesla-Ultra-Hochfeld-Magnetresonanztomographie gesetzt und damit die Entwicklung im klinischen Bereich entscheidend beeinflusst. Am 4. Dezember werden diese 10 Jahre mit einem Jubiläumssymposium im Van Swieten Saal gefeiert. (MedUni Wien, 03.12.2018)

Schweiz

Demenz ist der Oberbegriff von über 100 verschiedenen Krankheitsformen. Die Krankheit kann das Denken, das Gedächtnis, die Erinnerung und die Sprache einschränken. Betroffene verlieren sukzessive die Orientierung – räumlich, zeitlich und sozial. (Pro Senectute Schweiz, 03.12.2018)

Schreibe einen Kommentar