28. September 2018: Meldungen des Tages aus der Medizin

EU

Im Rahmen des österreichischen EU-Ratsvorsitzes kommen heute 250 Experten aus 35 Staaten zur “Human Biomonitoring” Konferenz nach Wien. “Human Biomonitoring” ist ein Frühwarnsystem, das die Belastungen von Bürgern mit Umweltschadstoffen aufzeigt. (Umweltbundesamt, 28.09.2018)

Im Rahmen des österreichischen EU-Ratsvorsitzes tagte eine Delegation der EU-Kommission mit 64 hochrangigen Vertretern aus 27 Ländern in Hainburg, um die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich mit der Initiative “Healthacross” weiter auszubauen. Vorzeigeprojekte wie dieses garantieren nicht nur beste medizinische Versorgung nahe am Wohnort, sondern sichern auch wichtige Jobs in der Region ab. (Amt der nö. Landesregierung, 28.09.2018)

Antikörper sind die Wunderwaffen des Immunsystems. Sie erkennen Erreger und binden sich an deren Oberfläche, um sie zu bekämpfen. Man nehme z.B. Krebszellen und kombiniere sie mit körpereigenen Antikörpern. Heraus kommt eine Art Wunderwaffe. Sog. monoklonale Antikörper bilden heute die Grundlage vieler Therapieformen gegen Krebs, Rheuma oder Multiple Sklerose. Die Entdeckung des Herstellungsverfahrens der biotechnologischen Alleskönner ist ein moderner Meilenstein der pharmazeutischen Forschung. (BPI, 28.09.2018)

Bild: obs / Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie / Shutterstock / Burgstedt

D

Etwa 15 Mio. Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. (ZDF, 28.09.2018)

Mit über 14 % geht der größte Anteil aller Behandlungsfälle im Krankenhaus auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück. Darunter fallen so schweren Vorfälle wie Herzinfarkt und Schlaganfall, aber auch vermeintlich leichtere Erkrankungen wie Bluthochdruck. (BKK Dachverband, 28.09.2018)

Ziel der Initiative ist, möglichst viele Frauen für das Thema Brustkrebsfrüherkennung zu sensibilisieren. Dazu bedient sich die Pink Collection eines simplen Tricks: In die BHs der Kollektion sind Labels eingenäht, die beim Anziehen bewusst stören sollen und mithilfe von Abbildungen eine Anleitung für das richtige Abtasten im Alltag vermitteln. (Bonprix Handel GmbH, 28.09.2018)

Foto: obs / bonprix Handel GmbH)

Auch wenn Tabakerhitzer weniger Schadstoffe freisetzen als Zigaretten, sehen Experten die Geräte kritisch. Ersten Abschätzungen zufolge könnte der Wechsel von Zigaretten auf Tabakerhitzer zumindest das Krebsrisiko senken. Freilich bleibt es im Vergleich zu Nichtrauchern erhöht – wie sehr, lässt sich nicht genau beziffern. (Apotheken Umschau, 28.09.2018)

A

Großer Zulauf zu demenzfreundlichen Gottesdiensten in Wien. (CS Caritas Socialis GmbH, 28.09.2018)

Manche Babys kommen viel zu früh zur Welt und wiegen nicht einmal 1.000 Gramm. (Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligung und Management GmbH, 28.09.2018)

Österreichweit verdanken rund 50 Patienten pro Woche ihr Leben dem Einsatz eines Notarzthubschraubers. (AUVA-Landesstelle Salzburg, 28.09.2018)

Österreich ist seit 10 Jahren tollwutfrei. (Österreichische Tierärztekammer, 28.09.2018)

Seltene Erkrankungen werden nur entdeckt, wenn auch unspezifische Beschwerden ernst genommen werden. Morbus Gaucher z.B. gehört zur Gruppe der seltenen, vererbbaren, ernährungsunabhängigen Fettspeicherkrankheiten. Durch einen genetischen Defekt wird das Enzym Glukozerebrosidase nicht ausreichend oder gar nicht gebildet. Die Krankheit greift Knochen, innere Organe und das blutbildende System an. (Public Health PR, 28.09.2018)

CH

Die geltende Regelung für die Todesfeststellung nach Herz-Kreislauf-Stillstand vor Organentnahmen ist untauglich, weil trotz der geprüften Reflexe der irreversible Funktionsausfall des Gehirns nicht bewiesen werden kann. HLI-Schweiz und die Vereinigung der Katholischen Ärzte der Schweiz (VKAS) fordern deshalb eine unabhängige Untersuchung, ob die Regelung gegen das Transplantationsgesetz verstösst. Sie verlangen den sofortigen Stopp aller Organentnahmen nach Herz-Kreislaufstillstand, bis die Angelegenheit geklärt ist. (Human Life International Schweiz, 28.09.2018)

Die Einkaufsgemeinschaft HSK hat mit der Schweizerischen Ophthalmologischen Gesellschaft den Vertrag über einen ambulanten Pauschaltarif für mehrere chirurgische Eingriffe am Auge unterzeichnet. Für die Operation des Grauen Stars (Katarakt) z.B. konnte eine Pauschale von 1.900 SFR vereinbart werden. … Nebst Kataraktoperationen umfasst die Vereinbarung auch Glaukom-Eingriffe (Grüner Star), Vitrektomien (Entfernung des Glaskörpers) in Verbindung mit Katarakt und intravitreale Injektionen (direkte Abgabe eines Medikamentes in den Glaskörper). Bislang wurden die schweizweiten jährlichen rund 300 000 Augenoperationen grösstenteils mittels Einzelleistungstarif TARMED abgerechnet. (Einkaufsgemeinschaft HSK AG, 28.09.2018)

Schreibe einen Kommentar