26. September 2018: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Wie jedes Medikament haben auch Impfungen Nebenwirkungen. Schwere Komplikationen sind aber äußerst selten. (Apotheken Umschau, 26.09.2018)

Die leitliniengerechte Osteoporose-Therapie kombiniert verschiedene Bausteine: Medikamente, die den Knochenabbau bremsen oder deren Aufbau unterstützen, eine kalziumreiche Ernährung, Vitamin D, Bewegung und den Einsatz von wirbelsäulenaufrichtenden Rückenorthesen. (Medi GmbH, 26.09.2018)

Foto: obs / Medi GmbH / www.medi.de

Menschen mit Schizophrenie leiden nicht, wie 70 % der Befragten glauben, an einer gespaltenen Persönlichkeit. Sondern Erkrankte nehmen 2 Wirklichkeiten wahr. Sie erleben eine Realität, die Gesunde ebenfalls erleben und eine Wirklichkeit, die nur der Erkrankte erlebt. … Heilung gibt es leider nicht. Schizophrenie ist aber gut behandelbar. (Otsuka Pharma GmbH / Lundbeck GmbH, 26.09.2018)

Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigungen zeigen, dass sich in der Saison 2016/17 nur knapp 35 % der Personen ab 60 Jahre impfen ließen. Die Zielvorgaben der EU für eine Impfquote von 75 % bei älteren Personen werden in Deutschland weit verfehlt. (BPI, 26.09.2018)

Mit Hilfe von 350.000 Kondomen der Firmen Durex und Gilead  informiert die Deutsche AIDS-Hilfe ab heute geflüchtete Menschen und andere Migrant_innen über das Gesundheitssystem in Deutschland, HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen. (Deutsche Aids-Hilfe, 26.09.2018)

Österreich

Der aktuelle Jahresbericht des Privatkrankenanstalten-Finanzierungsfonds (PRIKRAF) bestätigt mit 102.825 verzeichneten Aufenthalten in Privatkliniken die kontinuierliche Aufwärtsentwicklung. Knapp 60 % der Aufenthalte entfielen auf Frauen. (Verband der Privatkrankenanstalten Österreichs, 26.09.2018)

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache weltweit. Laut World Heart Federation könnten fast 80 % der durch Herzleiden verursachten Todesfälle durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden. (Franziskus Spital Wien, 26.09.2018)

Obwohl 50 % der Patienten mit unbehandelten Herzerkrankungen wie z.B. Aortenklappenstenose innerhalb von 2 Jahren sterben, kennen die meisten Befragten nicht einmal deren Namen. (Edwards Lifesciences, 26.09.2018)

Foto: APA / J. Godany

Bei Pneumokokken handelt es sich um Bakterien, die gefährliche Entzündungen hervorrufen können. Dazu gehören die Lungenentzündung, die akute Mittelohrentzündung, die akute eitrige Gehirnhautentzündung sowie weitere schwere Erkrankungen. (Österreichische Apothekerkammer, 26.09.2018)

Das Risiko von Tumorpatienten, zusätzlich eine Thrombose zu erleiden, ist etwa um das Vier- bis Siebenfache erhöht und abhängig von Art, Stadium und Behandlungsart des Tumors. Präventiv könnten blutverdünnende Medikamente verabreicht werden, jedoch sind diese nicht ganz ungefährlich. (MedUni Wien, 26.09.2018)

Gestern versammelten sich Sponsoren, Ärzte, Patientinnen, Pink Ribbon Botschafterinnen und weitere 500 Gäste in den Prunkräumen des Palais Coburg, um die 16. Pink Ribbon Aktion der Österreichischen Krebshilfe zu eröffnen. (Österreichische Krebshilfe, 29.09.2018)

Vorläufiges Spendenergebnis der Pink Ribbon Aktion 2018 in Österreich. (Foto: Österr. Krebshilfe / APA / Hautzinger)

Menschen mit Diabetes wird Impfung gegen Pneumokokken dringend empfohlen. (Verein zur Förderung der Impfaufklärung, 26.09.2018)

Liechtenstein

Die Regierung Liechtensteins hat Abänderungen der Krankenversicherungsverordnung beschlossen. Bei einer definierten Liste von Eingriffen gilt damit ab dem 1. Jan. 2019 das Prinzip “ambulant vor stationär”. … Die Liste der Eingriffe und die Ausnahmekriterien wurden in der Schweiz unter Einbezug der betroffenen Akteure erarbeitet. … Die Maßnahme wird zu einer Einsparung bei den staatlichen Beiträgen an die Spitäler führen. Die Kosten der ambulanten Behandlungen tragen zur Gänze die Krankenkassen. (Fürstentum Liechtenstein, 26.09.2018)

Schreibe einen Kommentar