24. Juli 2018: Meldungen des Tages aus der Medizin

Der Pharmaindustrie geht es weiterhin ganz hervorragend, denn sie erzielt im Vergleich zu anderen Industriezweigen nach wie vor außerordentlich hohe Renditen. EY geht davon aus, dass sich der Pharmamarkt allein in Deutschland von rund 32 Mrd. € im Jahr 2015 bis 2030 auf schätzungsweise 63 Mrd. € in etwa verdoppelt. (AOK-Bundesverband, 24.07.2018)

Der Welt-Hepatitis-Tag steht dieses Jahr unter dem Motto “Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen”. Die Initiatoren möchten damit erreichen, dass mehr Menschen, die unwissentlich an Hepatitis B oder C leiden, auf ihre Erkrankung aufmerksam werden. (Initiative Pro Leber, 24.07.2018)

Insektenstich beim Sport: Was tun? … Sportler, die im Freien trainieren, ziehen Bienen und Wespen quasi magisch an. (ALK-Abello Arzneimittel GmbH, 24.07.2018)

40 % der Deutschen sind der Meinung, dass sich viele Menschen in ihrem Land keine gute Gesundheitsversorgung leisten können. Weltweit schließen sich 58 % der Befragten dieser Aussage an. (Ipsos GmbH, 24.07.2018)

Hätte, hätte, hätte. Tatsache ist: Wir können dieses Potenzial heute nicht ausschöpfen. Weil sich alle Beteiligten zu sehr gegenseitig blockieren und im Klein-Klein der Diskussionen verlieren. (Siemens-Betriebskrankenkasse, 24.07.2018)

Insektenstiche: Kühlgel, Zwiebelsaft oder Lavendelöl helfen. (Baby und Familie, 24.07.2018)

Die mit der Krankheit einhergehenden charakteristischen Symptome der Demenz wie Gedächtnisverlust und Beeinträchtigung der Denkfähigkeit sind einschlägig bekannt, es sind jedoch oft die verhaltensbedingten und psychischen Symptome (Behavioral and Psychological Symptoms of Dementia, BPSD) wie Unruhe, Angst, Apathie, Depression, Umherwandern, Halluzinationen, Schlaflosigkeit, Inkontinenz und Disinhibition, die die größten Herausforderungen bei der Pflege darstellen und die Hauptursachen für die Unterbringung im Betreuten Wohnen oder in Pflegeheimen sind. (Alzheimer’s Association, 24.07.2018)

Schwangerschaft und Reproduktionsgeschichte können das Demenzrisiko beeinflussen. (Alzheimer’s Association International Conference, 24.07.2018)

Gemeinsame Erklärung von den Initiatoren, Initiative Hausnotruf und Bundesverband Hausnotrufdienste, sowie den Hausnotrufanbietern, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, Sonotel und Volkssolidarität: … (Initiative Hausnotruf, 24.07.2018)

Angesichts des Skandals um gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland fordern Deutschlands Apotheker die sofortige Streichung der verpflichtenden Importquote für rezeptpflichtige Arzneimittel aus dem Ausland.  Laut § 129 Abs. 1 Punkt 2 SGB V sind alle deutschen Apotheken gezwungen, mindestens 5 % ihres Fertigarzneimittelumsatzes mit Importen zu bestreiten, um Krankenkassenkosten zu sparen. Für die Quote zählen nur Importe, die entweder 15 % oder 15 € billiger als das heimische Originalpräparat sind. (ABDA, 24.07.2018)

Medizinisch indizierte Fixierungen, die das Recht zur freien Bewegung vollkommen aushöhlen, müssen in Deutschland immer durch einen Richter genehmigt werden. Sie sind immer das aller letzte Mittel des Umgangs mit einem Patienten. (Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, 24.07.2018)

Schreibe einen Kommentar