2017 über 35 Mrd. € Kosten für 741 Mio. Packungen Medikamente in Deutschland

Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) für Arzneimittel sind 2017 in Deutschland um 3,1 % auf 35,2 Mrd. € weiter angestiegen. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) spricht dabei von einer „Wachstumsabschwächung im 3. Jahr in Folge“. Soll heißen, dass es 2014 noch 8,9 % waren, 2015 genau 5 % und 2016 noch 3,8 %. Im Jahr 2017 wurden in Deutschland sage und schreibe 741 Mio. Packung Medikamente verschrieben …

Foto: obs / ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Dabei habe sich jedoch die Anzahl der GKV-Versicherten um knapp 800.000 auf fast 73 Mio. erhöht, jedoch die Zahl der verordneten Packungen Medikamenten um 2,1 % auf 741 Mio. „verringert“. Laut DAV wurden vor allem Magensäureblocker wie Omeprazol und Pantoprazol seltener verschrieben. “Die Ausgaben für Arzneimittel in Deutschland steigen weiterhin, aber immer moderater”, sagt dazu der DAV-Vorsitzende Fritz Becker. Und: „Wenn mehr Patienten länger und besser leben können, darf man keine rückläufigen Ausgaben erwarten.” Laut Pro Generika seien mittlerweile auch 77 % der abgegebenen Medikamente Generika.

Schreibe einen Kommentar