20. November 2018: Meldungen des Tages aus der Medizin

EU

Wirtschaftliches Handeln hat im Gesundheitswesen seine Berechtigung. Aber die Ökonomie muss den Zielen der Medizin dienen – und nicht umgekehrt. … Es sind Regelungen nötig, mit denen die Größe von Medizinischen Versorgungszentren und Ketten zumindest in Deutschland auf ein für die Versorgung sinnvolles Maß begrenzt wird. (CPME Präsident Montgomery, 20.11.2018)

Fit durch den Winter – das ist gar nicht so einfach. Schließlich strapazieren nasskaltes Wetter, trockene Heizungsluft und der Mangel an Sonnenlicht unser Immunsystem. Um die körpereigenen Abwehrkräfte zu unterstützen, kann man viel tun – eine ausgewogene Ernährung reich an den Vitaminen C und D sowie dem Spurenelement Zink steht ganz oben auf der Liste. (Pro Medico Handel GmbH, 20.11.2018)

“Wer rastet, der rostet” – das gilt auch in der kälteren Jahreszeit. … Gerade im Herbst und Winter sollten ausreichend Vitamine und Mineralstoffe auf dem Speiseplan stehen. Der Mineralstoff Magnesium z.B. ist besonders wichtig für unser Wohlbefinden. Magnesium beeinflusst den Energiestoffwechsel, reguliert das Zusammenspiel von Muskeln und Nerven, unterstützt den Kreislauf – insgesamt ist der Mineralstoff an rund 600 Vorgängen im Körper beteiligt. Hülsenfrüchte, grünes Blattgemüse und Vollkornprodukte haben einen hohen Magnesiumgehalt. Auch Nüsse und Esskastanien enthalten reichlich Magnesium – täglich eine Handvoll sollte man sich gönnen. Viele Menschen haben zudem einen erhöhten Magnesiumbedarf, insbesondere Ältere, Diabetiker, sportlich Aktive, Gestresste und Schwangere. (Protina Pharmazeutische GmbH, 20.11.2018)

D

Deutsche Unternehmen haben kaum Fans unter ihren Mitarbeitern. Nur 21 % der Beschäftigten sind Fan ihres Arbeitgebers, 28 % sogar Gegner und Enttäuschte. … Am besten schneiden da noch Kliniken und Arztpraxen ab – mit immerhin 28 % Fans. (2HMforum, 20.11.2018)

Infografik: obs / 2HMforum. Für beste Beziehungen.

Schimmel in Wohnräumen ist ein großes Thema geworden. In den letzten 5 Jahren waren davon 38 % der Bundesbürger betroffen. Und zu Recht befürchten die Menschen, dass Schimmelbefall Risiken für die Gesundheit birgt. Denn er kann Allergien, Vergiftungserscheinungen und Infektionen auslösen. … Immer wieder Streitigkeiten im Mieter-Vermieter-Verhältnis bringt Schimmelbefall durch falsches Lüften. Auch wenn Berufstätige die meiste Zeit des Tages nicht zu Hause sind, müssen sie dennoch 2-3 Mal am Tag ihre Wohnräume kräftig lüften. (Isotec GmbH, 20.11.2018)

Die “Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten” von Bundesgesundheitsministerin Klöckner ist eine Kapitulationserklärung vor den Interessen der Ernährungsindustrie. (Foodwatch, 20.11.2018)

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin begrüßt mit großer Freude, dass … erstmals eine eigenständige fachärztliche Versorgung von Schmerzzuständen in die Bedarfsplanung eingeführt wird. Seit Jahren ist es das Anliegen der Fachgesellschaft, zur Verbesserung und zur Sicherstellung der Versorgung ein neues Querschnittsfach “Schmerzmedizin” fachärztlich zu installieren. Es scheint in der Gesundheitspolitik angekommen zu sein, dass die Bedürfnisse schmerzchronifizierter Patienten andere sind als rein anästhesiologische. (Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin, 20.11.2018)

Medikamente in Tropfenform lassen sich gut dosieren, haben aber manchmal einen unangenehmen Geschmack. In diesem Fall können Arzneitropfen auch in einem Glas Wasser eingenommen werden. Dieses sollte man dann unbedingt gleich ganz austrinken, weil mit der Zeit Licht die Wirkstoffe zersetzen kann. (Apotheken Umschau, 20.11.2018)

Die Komplementär- oder Ganzheitsmedizin gehört primär in ärztliche Hand, gleichzeitig bedarf es aber notwendiger und verbindlicher Differenzierungen in Bezug auf andere medizinische Berufsgruppen. Wesentlich ist, dass die Einhaltung dieser Regeln auch überprüft und dass unverantwortliche Grenzüberschreitungen verhindert werden. Das gilt insbesondere für Therapeuten, die Heilung versprechen, aber in Wahrheit dem Patienten durch ihre Methodik, Unterlassung oder Verzögerung medizinischer Betreuung schaden. (Dachverband  für ärztliche Ganzheitsmedizin, 20.11.2018)

A

Österreich steuert auf einen veritablen Mangel an Anästhesisten zu, warnen ÖGARI-Experten. … Nach großen chirurgischen Eingriffen ist eine intensivmedizinische Nachbetreuung unabdingbar, weil sie die Sterberate deutlich senkt. Schmerzen nach chirurgischen Eingriffen werden immer noch unterschätzt und ungenügend behandelt. Die können in der Folge zu chronischen Leiden führen. (Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin, 20.11.2018)

Pressekonferenz der ÖGARI u.a. mit Präsident Rudolf Likar. (Foto: B&K / APA-Fotoservice / M. Reither)

Ärztegesetz-Novelle in Österreich positiver Schritt im Interesse von Menschen am Lebensende – Optimierte Schmerztherapie nicht mit Sterbehilfe verwechseln. … Schwer kranke Menschen, die schmerzmedizinisch optimal versorgt sind, äußern kaum Interesse an Sterbehilfe oder assistiertem Suizid. (Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin , 20.11.2018)

Beim Thema der nosokomialen Infektionen („Spitalskeime“) hat sich in der jüngeren Vergangenheit viel getan. Sie sind heute ein Thema der Politik, der Medien, der Wissenschaft, der Krankenhausträger und Interessensgruppen. (Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung, 20.11.2018)

Experten der “Initiative Sicherheit im OP” und “Plattform Patientensicherheit”. (B&K / APA-Fotoservice / Rastegar)

Bei COPD handelt es sich um eine chronische Erkrankung der Lunge, die sowohl die chronische Bronchitis als auch das Lungenemphysem einschließt. 384 Mio. Menschen leiden weltweit an COPD. Schätzungen zufolge wird die Krankheit bis 2030 die dritthäufigste Todesursache sein. In Österreich sind etwa 400.000 Menschen betroffen. COPD wird als Obstruktion der Atemwege charakterisiert, die eine normale Atmung beeinträchtigt. Zigarettenrauch, Passivrauchen, Luftverschmutzung, chemische Dämpfe oder Staubentwicklung in der Umwelt und am Arbeitsplatz können zu COPD führen. COPD-Patienten können eine plötzlich eintretende Verschlechterung der Symptome erfahren, die Exazerbation genannt wird. Die Symptome einer Exazerbation können eine Zunahme von Atemnot, Husten und Schleimproduktion als auch Fieber umfassen. Wenn dies eintritt, müssen die Patienten eventuell ihre Medikamente wechseln oder in einigen Fällen sogar im Krankenhaus behandelt werden. (GlaxoSmithKline Pharma GmbH, 20.11.2018)

Copyright: obs / GlaxoSmithKline Pharma GmbH

Der Anteil der Ausgaben, die für Krebs insgesamt aufgewendet werden, lag 2016 in Europa bei 6 %. Dieser Anteil an den gesamten Gesundheitsausgaben ist innerhalb von 20 Jahren konstant geblieben – und das obwohl rund 198 Krebserkrankungen als seltene Form gelten. Diese machen insgesamt 22 % der Krebsfälle aus. (Pharmig, 20.11.2018)

Hat Carl Djerassis Aussage, dass wir in einer Zeit leben, wo Sexualität zunehmend von der Reproduktion getrennt wird, Wirklichkeit wurde? Wie sieht die Situation in Europa aus, wo in jedem Land andere rechtliche Regelungen für die dringenden Fragen der Reproduktionsmedizin herrschen? Und was sind schließlich die Eckpfeiler der internationalen Debatte über die Zukunft der Elternschaft? (MedUni Wien, 20.11.2018)

Intersexuelle Menschen können nicht eindeutig einem Geschlecht zugeordnet werden, da ihre Chromosomen, Hormone, Keimdrüsen oder ihre äußere Geschlechtsmerkmale männliche und weibliche Elemente aufweisen können. Eine Variante dieser medizinisch “Disorders of sex development” genannten Krankheitsbilder ist das Adrenogenitalsyndrom, eine angeborene Störung der Steroidhormonbildung in der Nebennierenrinde. (MedUni Wien, 20.11.2018)

Schreibe einen Kommentar