15. Juni 2018: Meldungen des Tages aus der Medizin

Dass sich das Thema Yoga in den vergangenen Jahren sehr stark etabliert und entwickelt hat, ist mittlerweile allgemein bekannt. (Wörthersee Tourismus GmbH, 15.06.2018)

Für die Entwicklung neuer Medikamente und Therapien ist der Austausch zwischen der Pharmaindustrie und Ärzten, Apotheken, Spitälern, Forschungs- und Patientenorganisationen unverzichtbar. Um diese Beziehungen für die Öffentlichkeit transparenter zu gestalten, hatte der europäische Pharmaverband EFPIA den “EFPIA Disclosure Code” verabschiedet. (Scienceindustries, 15.06.2018)

Cortisol ist ein Anti-Stress-Hormon. Wird Stress “chronisch”, so entstehen hohe Cortisolspiegel ohne normale Tagesrhythmik. (MedUni Wien, 15.06.2018)

Um einer lästigen Erkältung im Urlaub vorzubeugen, sollten Reisende sich zum Schutz vor Krankheitserregern oft die Hände waschen. Denn Klimaanlagen, die intensive Sonne, Schlafmangel und große Menschenansammlungen belasten das Immunsystem. (Apotheken Umschau, 15.06.2018)

50 % aller Konsumenten mit dentiner Hypersensitivität suchen auch nach einem Produkt für ihre Zahnfleischprobleme. (GSK Consumer Healthcare, 15.06.2018)

In Deutschland leiden rund 10 Mio. Menschen an Harninkontinenz. Zur Verfügung stehen dann Beckenbodentraining, die medikamentöse Behandlung und auch Operationen wie bspw. zur Stärkung des Schließmuskels. (Asklepios Kliniken, 15.06.2018)

In Deutschland werden pro Kopf jährlich etwa 35 kg Zucker verzehrt. Das ist doppelt so viel wie von der WHO empfohlen. Die Bundeszahnärztekammer fordert daher die Einführung einer Sonderabgabe auf stark gezuckerte Limonaden sowie eine deutliche Reduktion des Zuckeranteils in Nahrungsmitteln für Kinder. (BZÄK, 15.06.2018)

Zum Schutz vor Reisedurchfall sollten Urlauber in südlichen Ländern Nahrung meiden, die nicht durchgegart ist. Es empfiehlt sich nur geschältes Obst zu essen, keine Eiswürfel in Getränke zu geben und kein Leitungswasser zu trinken. Viele Erreger lauern auch in cremigen Süßspeisen und Speiseeis. (Apotheken Umschau, 15.06.2018)

Nur die wenigsten Zellen im Menschen sind menschlich. Zehnmal mehr gehören zu körperfremden Mikroorganismen. Alles in allem wohnen so zirka 100 Billionen Kleinstlebewesen im Körper. Und jedes davon scheint ganzheitlich zu handeln. Z.B. das Stäbchenbakterium Helicobacter pylori. (Hagleitner Hygiene International GmbH, 15.06.2018)

Zur Grundausstattung einer Reiseapotheke gehören Schmerz- und Fiebermittel, Medikamente gegen Durchfall, Erkältung, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Allergien und Verdauungsbeschwerden, ein abschwellender Nasenspray (erleichtert bei Flugreisen den Druckausgleich) wie auch Augentropfen gegen trockene Augen. Weiter sollten Verbandmaterial in ausreichender Menge, Desinfektionsmittel, Pinzette und Schere, Sonnenschutzprodukte und Mückensprays im Reisegepäck mitgeführt werden. Bei Fern- und Tropenreisen sind spezielle Impfungen und unter Umständen eine Malariaprophylaxe erforderlich. Zudem empfehlen sich Moskitonetze (imprägniert), Kleiderimprägnierungssprays gegen Mücken und je nach Destination Wasserfilter oder Entkeimungstabletten. (PharmaSuisse, 15.06.2018)

Schreibe einen Kommentar