14. Oktober 2018: Meldungen des Tages aus der Medizin

W

Welternährungstag am 16. Oktober: Die EU-Kommission geht davon aus, dass allein durch die in der EU entsorgten Lebensmittel alle hungernden Menschen auf der Welt sogar 2 Mal ernährt werden könnten. Weltweit stirbt übrigens alle 10 Sekunden ein Kind an Unterernährung.  (Arbeiter Samariter Bund, 14.10.2018)

Immer mehr internationale Studien weisen auf einen Zusammenhang zwischen unversorgter Schwerhörigkeit und Altersdemenz hin. Inzwischen scheint klar: Eine frühzeitige Versorgung mit einem Hörsystem kann die Entwicklung von Demenz positiv beeinflussen. (Bundesinnung der Hörakustiker, 14.10.2018)

A

Arbeiter Samariter Bund rettet jährlich in Österreich 700 Tonnen Lebensmittel vor dem Müll. Die geretteten Waren werden in Sozialmärkten günstig an armutsgefährdete Menschen weitergegeben. Die Essensretter des Samariterbundes holen die Lebensmittel jeden Morgen ab, die Supermärkte und andere Sponsoren sparen so die Entsorgung. (Arbeiter Samariter Bund, 14.10.2018)

Ärzte in Österreich, die zur selbstständigen Berufsausübung berechtigt sind, können in Zukunft andere Ärzte anstellen. In Ordinationen kann das ein Arzt sein, in Gruppenpraxen bis zu 2. Dadurch ergibt sich für Patienten auch die Möglichkeit längerer Ordinationszeiten. Für den Ärztenachwuchs wiederum bietet das neue Gesetz die attraktive Möglichkeit, auch im niedergelassenen Bereich zunächst in einem Anstellungsverhältnis zu beginnen. … Die freie Arztwahl für die Patienten bleibt gewährleistet.  (ÖVP Parlamentsklub, 14.10.2018)

Schreibe einen Kommentar