13. Juni 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Cannabis Europa, Europas Leitkonferenz für Medizinalhanf, findet am 24./25.06.2019 in London statt und lädt gleichzeitig dazu ein, sich über die Situation über den europäischen Markt für Medizinalhanf zu informieren. Für die Branche in Europa ist 2019 ein historisches Jahr. Viele Länder, darunter Großbritannien, Frankreich und Luxemburg, haben ihre Haltung zum therapeutischen Gebrauch geändert oder diskutieren Änderungen der Gesetzgebung. (Cannabis Europa, 13.06.2019)

Vitamin B12 liefert die nötige Energie in stressigen Zeiten und verbessert die Körperabwehr. Die Vitamine B2 und B6 wirken sich positiv auf  die Energiebilanz, Belastbarkeit, Konzentration und Eigenmotivation aus. L-Carnitin verbessert die Energiefreisetzung und -versorgung von Gehirn und Nerven.  Diese hochwertige Vitalstoffkombination ist die perfekte Motivation für einen gelungenen Tag. (Ifemedi, 13.96.2019)

Deutschland

66 % der deutschen Bürger haben bereits rezeptfreie oder verschreibungspflichtige Arzneimittel im Internet bestellt. Nur noch 24 % lehnen dies ab. Gerade ältere Menschen über 55 Jahre bestellen oftmals im Internet, insbesondere rezeptfreie Arzneimittel. Wie die PwC-Studie belegt, ist es tatsächlich am häufigsten der Preis (76 %), der über die Auswahl einer Online-Apotheke entscheidet. Weiters die Höhe der Versandkosten und der Mindestbestellwert (71 %), die Bezahlmöglichkeiten (66 %) sowie gut erkennbare Abbildungen und Beschreibungen (59 %). (PwC Deutschland, 13.06.2019)

Digitale Angebote wie Online-Apotheken (52 %), Gesundheit-Apps (31 %) und Webseiten mit medizinischen Inhalten (45 %) werden bereits oft genutzt. 70 % der Geschäftsreisenden in Deutschland wären sogar bereit, online mit ihrem Arzt zu kommunizieren. (AXA Assistance Deutschland GmbH, 13.06.2019)

Infografik: AXA Assistance Deutschland GmbH

Die 3 Hauptsymptome, die Burnout-Patienten immer wieder erwähnen: (1) starke körperliche und seelische Erschöpfung, (2) Zynismus gegenüber der Arbeit, Kollegen oder Kunden und (3) Ineffektivität des beruflichen Handelns und Verlust der beruflichen Kompetenz. (Oberbergkliniken GmbH, 13.06.2019)

Mittlerweile ist eine regelrechte Behandlungsindustrie entstanden. Doch viele “Coaches” oder “Burnout-Berater” vermitteln den Eindruck, dass Wellness-Angebote und gesundes Essen, Sport und Yoga, Entspannungs- und Atemübungen sowie ein vernünftiges Zeitmanagement ausreichen, ein Burnout-Syndrom zu eliminieren oder auch sicherzustellen, dass Folgeerkrankungen gar nicht erst entstehen könnten. (Oberbergkliniken GmbH, 13.06.2019)

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen prüft in den vergangenen Jahren immer mehr Krankenhausabrechnungen, um angebliche Falschabrechnungen aufzudecken. Was für die Kassen mitunter erfreuliche Einsparungen zur Folge hat, wird von deutschen Klinikärzten zu 93 % als Misstrauenskultur erlebt, die bei 79 % eine Steigerung des Dokumentationsaufwands in den vergangenen 5 Jahren bewirkt hat und 85 % der Stationsärzte und 68 % der leitenden Ärzte frustriert. (Asklepios Kliniken, 13.06.2019)

Der Gesundheitstourismus boomt: Immer beliebter werden Reisen mit dem Fokus auf Erholung, Wellness und Medizin. Sog. Themenkreuzfahrten “Gesundheit” können einen strategischen Wettbewerbsvorteil für die Kreuzfahrtanbieter darstellen. Jedoch gibt es auf Kreuzfahrtschiffen noch keine Angebote in den Bereichen Medical-Wellness, Kur- und Rehabilitation sowie Medizintourismus. Und obwohl  nur 23 % der Befragten auf ihrer letzten Kreuzfahrt eine medizinische Versorgung in Anspruch genommen haben, bekundete ein Großteil Interesse an einem erweiterten medizinischen Angebot. (Hochschule Fresenius für Wirtschaft und Medien GmbH, 13.06.2019)

“Die anderen Leute nuscheln immer so!” Wer das mehr als 2 mal pro Woche denkt, sollte zum Ohrenarzt oder Hörakustiker gehen. (Europäische Union der Hörakustiker, 13.06.2019)

Österreich

Diabetes bedeutet noch immer einen Verlust an Lebensjahren und ist die Hauptursache für Herzkrankheit, Schlaganfall, Blindheit, Nierenversagen und Beinamputationen. Diabetes ist zwar nicht ansteckend, jedoch werden in der Gesellschaft viel zu viele Menschen mit einem ungesunden Lebensstil infiziert, der als Hauptauslöser dieser Volkskrankheit gesehen werden muss. Andererseits könnten 80 % der Erkrankungen Diabetes Typ 2 durch einen gesunden Lebensstil verhindert werden. (Österreichische Diabetes Gesellschaft, 13.06.2019)

Der Weltblutspendertag am 14. Juni ist der Geburtstag des Entdeckers der Blutgruppen und österreichischen Nobelpreisträgers Karl Landsteiner. Österreichweit werden jährlich rund 470.000 Blutkonserven für Kranke und Unfallopfer benötigt. Gerade im Sommer kommt es immer wieder zu Engpässen in den Spitälern. (Österreichische Ärztekammer, 13.06.2019)

Der größte Risikofaktor für Frauen, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, ist die Schwangerschaft. (Österreichische Diabetes Gesellschaft, 13.06.2019)

Die therapeutischen Maßnahmen bei Stuhlinkontinenz sind unterschiedlich und hängen von der jeweiligen Ursache ab. Zur Anwendung kommen bisher Medikamente, Beckenbodentraining oder das Einsetzen eines sog. Darmschrittmachers. Bei der neuen Operationsmethode “Sphinkeeper” werden nunmehr neu kleinste Prothesen aus biokompatiblem Material mit Hilfe einer Ultraschall-Bildgebung in einem minimal invasiven und risikoarmen Eingriff rund um den Analkanal implantiert, wodurch ein künstlicher Schließmuskel entsteht. (MedUni Wien, 13.06.2019)

Es ist nicht selbstverständlich in Österreich, dass in der Pädiatrie die Auseinandersetzung mit Palliativmedizin stattfindet. Der Tatsache, dass nicht alle Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter heilbar sind, sieht man nicht gerne ins Auge. Umso ermutigender ist es daher, dass in Österreich die Bemühungen um die Einbindung palliativmedizinischer Belange im klinischen Alltag zur umfassenden Begleitung von kranken Kindern und Jugendlichen anhaltend sind – und auch auf einem guten Fundament stehen. (Österreichischen Gesellschaft für Kinder – und Jugendheilkunde, 13.06.2019)

Infografik: DVHÖ

Der Vorstand des Österreichischen Hebammengremiums gratuliert dem designierten Generaldirektor Mag. Bernhard Wurzer und seinem Managementteam Mag. Alexander Hagenauer, Mag. Georg Sima und Dr. Rainer Thomas herzlich zu ihrer Bestellung und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit. (Österreichisches Hebammengremium, 13.06.2019)

Schreibe einen Kommentar